Meerbusch: Bürgerwäldchen in Langst-Kierst gepflanzt

Meerbusch : Bürgerwäldchen in Langst-Kierst gepflanzt

Mehr als 900 Bäume haben die Bürger nun schon gespendet. Die Aktion ist ein großer Erfolg.

Was mit einigen Obstbäumen begann, hat sich längst zu einem Dauerbrenner entwickelt. Die Idee einer aus Bürgerspenden finanzierten Fläche von Bäumen hat sich in Meerbusch bewährt. Wieder haben sich viele Meerbuscher gefunden, die bereit waren, für rund 60 Euro einen Baum zu spenden. Am Wochenende sind die neuen Bäume auf einer Fläche Am Kullenberg am Ortsrand von Langst-Kierst eingepflanzt worden.

Das neue, vierte Bürgerwäldchen der Stadt ist als ökologisch wertvoller Grüngürtel mit Feldahorn, Bergahorn, Eschen, Hainbuchen, Buchen, Stieleichen und Roteichen geplant. Zu den Spendern gehörte auch Rolf-Dieter Bulda, der für eine Esche und eine Hainbuche sorgte. Bis auf einen Standort in Osterath hat er bereits in allen Bürgerwäldern der Stadt Bäume gespendet. "Einfach nur so, weil ich Bäume mag", sagte Bulda. Er hat ebenso wie die anderen Spender 60 Euro pro Baum an den Umwelt-Förderverein Meerbusch überwiesen. Die fachmännische Pflanzung und Pflege haben städtische Gärtner übernommen.

Rechnet man die eingepflanzten Bäume aller Bürgerwäldchen zusammen, sind es bereits jetzt schon 712 Obst- und 119 Laubbäume geworden.

Hinzu kommen noch die nun in Langst-Kierst gespendeten Bäume. Platz ist auf dem mehr als 7000 Quadratmeter großen Areal für mehr als 80 Stück.

(wie)
Mehr von RP ONLINE