1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Bürgerentscheid: Heute Gewissheit über Grundschule

Meerbusch : Bürgerentscheid: Heute Gewissheit über Grundschule

Von 8 bis 12 Uhr haben die Wahllokale geöffnet — RP Online berichtet ab 14 Uhr von der Auszählung laufend aktuell.

Der heutige Samstag ist der letzte Abstimmungstag für den ersten Bürgerentscheid Meerbuschs zur Frage "Soll die Barbara-Gerretz-Schule erhalten bleiben?". Zu diesem Zweck haben die Bürgerbüros am Dr.-Franz-Schütz-Platz in Büderich, an der Hochstraße in Osterath und an der Wittenberger Straße in Lank-Latum von 8 bis 12 Uhr geöffnet.

Die Gegner der Schließung bieten heute einen Bringdienst zu den Wahllokalen an: Unter Telefon 0174 7681198 können sich Interessierte melden. Die Initiatoren des Bürgerbegehrens hatten am Mittwoch auch den Befürwortern der Schließung angeboten, sich an dem Shuttle-Service zu beteiligen; die lehnten das Angebot als zu kurzfristig ab.

Ab 14 Uhr beginnt heute im Bürgerhaus Lank an der Wittenberger Straße die Auszählung der Stimmen. Sie ist öffentlich, jeder kann teilnehmen. RP Online berichtet ab 14 Uhr laufend aktuell.

Ob das nötige Quorum von 6712 Stimmen erreicht wird, ist ungewiss. "Wir geben keine Wasserstandsmeldungen ab", erklärte Stadtsprecher Michael Gorgs. Am ersten Abstimmungstag gab es insbesondere in Osterath Schlangen im Bürgerbüro, am Donnerstag registrierte die Stadtverwaltung im Bürgerbüro Lank "recht regen Besuch". An den anderen Tagen lag die Besucherfrequenz in den Bürgerbüros "leicht über normal", so Gorgs.

Mehr als 2100 Meerbuscher hatten bereits vor Beginn des Bürgerentscheids Briefwahlunterlagen angefordert; wie viele ihre Stimme tatsächlich auch per Brief abgegeben haben, auch das wird die Stadt erst heute öffentlich machen. Bis 12 Uhr können ausgefüllte Stimmbriefe noch in die Urnen in den Bürgerbüros eingeworfen werden. Insgesamt 44 741 Meerbuscher dürfen ihre Stimme für ("Ja") oder gegen ("Nein") den Schulerhalt abgeben.

Die Grenze für den Gewinn des Bürgerentscheids liegt bei 15 Prozent der Wahlberechtigten. Kommen also 6712 Stimmen bei den Befürwortern der Schulrettung zusammen — und gibt es nicht mehr Gegenstimmen — muss die städtisch-katholische Barbara-Gerretz-Grundschule weiter bestehen bleiben. Zwei Jahre lang ist der Stadtrat an das Ergebnis des Bürgerentscheids gebunden. Die Politiker hatten beschlossen, dass die Traditionsschule nach und nach geschlossen werden soll: Zum neuen Schuljahr sollten keine i-Dötze mehr angenommen werden.

(mrö)