Meerbusch: Bedenken gegen Umspannanlage

Meerbusch: Bedenken gegen Umspannanlage

Politiker diskutieren heute im Planungsausschuss die geplante Erweiterung

Heute um 17 Uhr tagt der Ausschuss für Planung und Liegenschaften im Bürgerhaus Lank an der Wittenberger Straße. Die Sitzung ist öffentlich, Bürger können teilnehmen.

Welche Themen stehen auf der Tagesordnung?

1. Der Antrag des Netzbetreibers Amprion, die Umspannanlage in Osterath zu erweitern.

2. Ein geplanter Lärmminderungsplan für Meerbusch.

3. Mögliche Umsatzeinbußen für den Büdericher Einzelhandel.

Warum sind die Themen für die Meerbuscher wichtig?

1. Der Netzbetreiber Amprion plant, das Umspannwerk in Osterath zu erweitern. Dies habe nichts mit dem geplanten Stromkonverter zu tun, betont das Unternehmen. Die Stadtverwaltung sieht die geplante Kapazitätsausweitung kritisch, weil einer der neuen geplanten Transformatoren nur rund 380 Meter von der Wohnbebauung am Pullerweg entfernt aufgestellt werden soll. Die Stadt verweist darauf, dass ein Abstand von 500 Metern einzuhalten ist.

2. Meerbusch ist von Flug-, Zug- und Autolärm stark betroffen. Deshalb soll ein Lärmminderungsplan erstellt werden. Noch fehlen jedoch die Daten des Zugverkehrs. Die Verwaltung will heute ihren Entwurf des Plans vorstellen.

3. An der Stadtgrenze zu Büderich plant die Stadt Düsseldorf, hunderte Wohnungen zu bauen und auch Einzelhandelsbetriebe anzusiedeln. Die Meerbuscher Verwaltung sieht die Auswirkungen auf den Büdericher Einzelhandel kritisch.

(mrö)
Mehr von RP ONLINE