Baugrundstücke in Meerbusch

Bauen in Meerbusch : Stadt vermarktet ab heute zwölf Grundstücke

Die Stadt Meerbusch bietet wieder Bauland für Selbstnutzer an.

Insgesamt gehen zwölf Baugrundstücke, zwei im Stadtteil Lank-Latum und zehn in Strümp, in die Vermarktung. Das teilt die Stadt Meerbusch jetzt in einer Mitteilung mit.

Auf dem Areal des ehemaligen Spielplatzes „Am Schwanenhof“ in Lank-Latum stehen zwei Grundstücke zum Verkauf, die Selbstnutzer mit jeweils einem Einzelhaus bebauen können. Weitere zehn Flächen bietet die Stadt im nördlichen Bereich des Neubaugebietes Am Strümper Busch an – acht sind zur Bebauung mit Doppelhaushälften vorgesehen, zwei für freistehende Einzelhäuser.

Die beiden Flächen am Schwanenhof sind 388 (Preis 186.240 Euro) bzw. 417 Quadratmeter (Preis 200.160 Euro) groß. Die Größe der Strümper Grundstücke reicht von 210 bis 1065 Quadratmeter, die Preise liegen zwischen 94.500 und 479.250 Euro.

 Ab dem heutigen Montag  können die Exposés mit Lageplänen und Eckdaten über die Internetseite der Stadt Meerbusch (www.meerbusch.de) abgerufen werden. Dort sind auch die Bewerbungsunterlagen mit der verbindlich zu nutzenden Kaufabsichtserklärung hinterlegt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die nötigen Unterlagen schriftlich bei der Stadt Meerbusch, Fachbereich Grundstücke und Vermessung, Postfach 1664, 40641 Meerbusch, anzufordern.

Wer die Papiere persönlich abholen möchte, kann während der Sprechzeiten oder nach Vereinbarung im Technischen Verwaltungsgebäude Wittenberger Straße 21 in Lank-Latum vorbeischauen.

Ansprechpartnerin für die Baugrundstücke in Lank-Latum ist Doris Beseler (Tel.: 02132  916196, E-Mail doris.beseler@meerbusch.de).  Den Verkauf der Baugrundstücke in Strümp betreut Stefan Oehlers (Tel.: 02132 916 183, stefan.oehlers@meerbusch.de).

Die Bewerbungsfrist für die angebotenen Wohnbaugrundstücke endet am Mittwoch, 25. September. Bewerbungen, die nach Ablauf der Bewerbungsfrist eingehen, können nach Angaben der Stadtvewaltung nicht berücksichtigt werden. Die Grundstücke werden provisionsfrei ausschließlich durch die Stadt Meerbusch angeboten.

Mehr von RP ONLINE