Basketball in Meerbusch OTV-Nachwuchsteam träumt von NRW-Meisterschaft

Meerbusch · Das U12-Team des Osterather TV nimmt am Samstag am Finalturnier um die NRW-Meisterschaft teil, das im Telekom Dome in Bonn ausgetragen wird.

Kein anderer Verein in der umliegenden Region hat mehr Nachwuchsspieler gemeldet als die Basketball-Abteilung des Osterather TV. Gemessen an der Zahl der Spielerpässe liegt der Club deutschlandweit in den Top 60. Doch der OTV ist nicht nur in der Breite, sondern auch der Spitze erfolgreich. Die Rhein Bascats – das U18-Kooperationsteam des Osterather TV und der Capitol Bascats Düsseldorf – schafften kürzlich in der weiblichen Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (WNBL) den Einzug ins Playoff-Achtelfinale.

Viele Spielerinnen dieser jungen, talentierten Mannschaft laufen zusätzlich bei den Damen des Osterather Vereins auf, die mit 20 Siegen aus 20 Spielen unangefochtener Tabellenführer der Landesliga sind und schon seit Wochen vorzeitig als Oberliga-Aufsteiger feststehen.

Nun sorgt noch ein weiteres Nachwuchsteam des OTV für Furore. Die gemischte U12 schloss die Regionalliga-Saison auf dem zweiten Tabellenplatz ab und qualifizierte sich damit für das am Samstag stattfindende „Final Four“ in Bonn, in dem der neue NRW-Meister ermittelt wird. „Alleine die Teilnahme an dieser Endrunde ist ein Riesenerfolg für uns. Aber natürlich geben wir uns damit nicht zufrieden und wollen noch mehr“, sagt Team-Manager Marc Knuff.

Trotz großer Verletzungssorgen schafften es die Osterather, in der starken Regionalliga-Gruppe mit allen Kölner und Bonner Mannschaften elf Siege aus 14 Spielen einzufahren und damit zahlreiche favorisierte Teams hinter sich zu lassen. Die Mannschaft von Trainer Divine Dennis verteidigt in ihren Partien sehr konsequent, spielt mit viel Tempo nach vorne und hat eine enorme Tiefe im Kader, so dass sie personelle Ausfälle besser kompensieren kann. Eine besondere Rolle nimmt Paula Keck sein, die als einziges Mädchen in der Truppe mitmischt. Sie gehört ebenso dem NRW-Landeskader des Jahrgangs 2011 an wie Lenn Knuff und Tom Nowak.

Das „Final Four“ findet im 6.000 Zuschauer fassenden Telekom Dome statt, der normalerweise dem Bundesliga-Team der Telekom Baskets Bonn als Heimspielstätte dient. „Natürlich werden die Ränge nicht vollbesetzt sein, dennoch ist es für Paula und die Jungs ein Riesenerlebnis, in dieser Halle auflaufen zu dürfen“, sagt Knuff.

Im Halbfinale treffen die Meerbuscher OTV-Junioren zunächst am Samstag um 12 Uhr auf die Südwest Baskets Wuppertal, die die Parallel-Regionalligagruppe als Erster abgeschlossen haben. „In der Vorbereitung haben wir diesen Gegner souverän geschlagen, daher rechnen wir uns durchaus Chancen auf den Finaleinzug aus“, sagt Knuff. In einem möglichen Endspiel, das um 17 Uhr angepfiffen wird, würde voraussichtlich Gastgeber und Titelfavorit Telekom Baskets Bon warten, gegen den der OTV in der regulären Saison zweimal verloren hatte. „Das Rückspiel war sehr knapp. Bonn ist extrem stark, aber auch nicht unbesiegbar“, meint Knuff.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort