Autobahnkreuz Meerbusch: Mann stirbt bei Unfall mit Lkw - A57 gesperrt

Autobahnkreuz Meerbusch : Lkw stürzt auf die Fahrbahn - Fahrer stirbt

Im Autobahnkreuz Meerbusch hat es am Samstagabend einen schweren Unfall gegeben. Auf der Tangente, die die A44 mit der A57 verbindet, kam ein Lkw-Fahrer von der Fahrbahn ab. Sein Fahrzeug stürzte auf die Seite. Der Fahrer starb.

Laut Autobahnpolizei wollte der Fahrer, ersten Ermittlungen zufolge ein 35-jähriger Mann aus Rumänien, gegen 19.45 Uhr mit seinem Lkw von der A44 in Richtung Aachen auf die A57 in Richtung Krefeld/Nimwegen wechseln. "Vermutlich ist er zu schnell in die Tangente eingefahren", sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei auf Nachfrage. Der Mann verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, der Sattelzug kam von der Fahrbahn ab und kippte auf die Seite.

Dabei wurde der Fahrer in der Kabine eingeklemmt und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag.

Der Sattelzug hatte auf seinem Auflieger einen Schiffscontainer geladen. "Der liegt nun teilweise auf der Beschleunigungsspur der A57 in Richtung Nimwegen, teilweise auf der ersten Fahrpur", sagte der Polizesprecher am Samstagabend. Die A57 in Richtung Nimwegen war am Samstababend zeitweise voll gesperrt. Es bildeten sich bis zu zwei Kilometer Stau. Gegen 2.20 Uhr wurden alle Sperrmaßnahmen wieder aufgehoben.

(lsa)