Meerbusch: Ausstellung: Ekaterina Moré zeigt "Colorful Impressions"

Meerbusch: Ausstellung: Ekaterina Moré zeigt "Colorful Impressions"

Das Thema "Weiblichkeit" ist für Ekaterina Moré unerschöpflich. "Es ist aktuell wie nie zuvor", findet die Meerbuscher Künstlerin. Ihre Bilder prahlen mit den vielen Facetten des Weiblichen, zeigen die Frauen stark und sinnlich, emotional und sanft, liebenswürdig oder nachdenklich.

Einige dieser farbenprächtigen Abbilder zeitloser Schönheit sind jetzt bis zum 9. September in der Event-Scheune des Golfparks Meerbusch zu sehen. Pieter Probst, galerie B9 an der Moerser Straße, steht hinter dieser Ausstellung, die unter der Schlagzeile "Colorful Impressions" Bilder der in Strümp lebenden Künstlerin zeigt. Hinter Titeln wie Red Bar, Sunrise oder Black Coffee steckt das bewusste Herausarbeiten weiblicher Attribute.

"Ich möchte dem mystischen Zauber der Frau ein Loblied singen", erklärt Ekaterina Moré. Damit stellt sie den sogenannten Fortschritt infrage, der die Frau einem Mann gleich setzen soll: "Eine starke Frau im Hosenanzug, die im Beruf und Haushalt ihren Mann steht – ist das ein glückverheißendes modernes Frauenbild?" Sie setzt auf die enorme Kraft, die sich in der Weiblichkeit versteckt, und findet, "die Gesellschaft braucht starke Frauen". Die in diesem Sinne auch Provokation ausdrückenden Arbeiten der 1976 in St. Petersburg und seit 1996 in Deutschland arbeitenden Künstlerin sind in Berlin, Paris, Oslo, Wien, Moskau, Genf oder Miami zu sehen und es gibt ständig neue Anfragen. Aber Ekaterina Moré möchte die Vielfalt der Weiblichkeit auch anhand von Frauen darstellen, die in Meerbusch leben. Deshalb sucht sie Modelle, die bereit sind, sich von der Künstlerin an bekannten Meerbuscher Orten fotografieren zu lassen: "Ich nutze die Fotos als Motivvorlage." Dabei geht es ihr auch um regionale Geschichten zu ihren Bildern: "Die finde ich bei den persönlichen Begegnungen."

Die Künstlerin plant eine Serie von zwölf Arbeiten und hofft auf einige Kontakte aus dem Meerbuscher Raum (info@ekaterina-more.com). Nach der Ausstellung im Golfpark in Büderich reist Ekaterina Moré nach Berlin. Dort bestückt sie eine Kunstpräsentation, bei der auch ein Stück der Berliner Mauer gezeigt wird, das sie bemalt hat. Die Kunst in der Golfpark-Scheune ist auch für Nichtgolfer bis zum 9. September, täglich 10 bis 16 Uhr, zu sehen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE