1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Auf Geschenke-Jagd in Lank

Meerbusch : Auf Geschenke-Jagd in Lank

Nikolausmärkte und verkaufsoffene Sonntage zogen gestern viele Besucher nach Lank-Latum und Osterath. Trotz schlechter Wettervorhersagen blieb es weitgehend trocken. Die Lanker zählten zehn Stände weniger als 2010.

Viel los auf dem Lanker Nikolausmarkt: "Seid ihr denn auch artig gewesen", fragt der Sinterklaas, und sofort nicken die Kleinen .Der Schwarze Piet greift in seinen Beutel und verteilt Süßigkeiten. Josef und Mina Offermans vom Musikverein Fanfare der Pfarrei St. Paulus im holländischen Mariahoop wanderte gestern beim fünften Meerbuscher Nikolaus-Sonntag durch Lank-Latum. In seiner Verkleidung sorgte das Ehepaar besonders unter den jüngsten Besuchern für gute Laune. Hier gab es ein wenig Mäusespeck, dort einen Keks. Bei bester Stimmung lief die Festlichkeit ab.

Mehr als 40 Stände waren in der Fußgängerzone vom Alten Schulhof bis zum Alten Markt aufgebaut. Von Weihnachtsschmuck über Bastkörbe bis hin zu Lanker Honig haben die Anbieter alles im Programm. "Es sind allerdings rund zehn Stände weniger als 2010", sagte Markus Dörkes von der Werbegemeinschaft "Rund um Lank-Latum".Das Wetterchaos am zweiten Advent 2010 mit Minus sechs Grad und starkem Schneefall habe möglicherweise dafür gesorgt, dass in diesem Jahr nicht ganz so viele Händler anreisten. "Heute sind wir schon dankbar, dass es nicht regnet", sagt Markus Dörkes.

Bei den Geschlechtern zeigen sich in Lank unterschiedliche Interessen — zumindest bei der Familie Coers. "Wir Frauen suchen Weihnachtsdekoration", sagt Sylvia Coers. "Und die Männer schauen, ob der Glühwein schmeckt", sagt Schwager Tobias Coers. Drei Generationen zählt die Gruppe, die auf dem Markt nach weihnachtlichen Attraktionen Ausschau hält. Dabei haben sie Glück, nicht weit weg wartet schon ein besonderes Schmuckstück. Der Stand der Kinderhilfsorganisation Plan ist zum ersten Mal dabei. Seit Februar gibt es die Aktionsgruppe Meerbusch. Plan vermittelt in erster Linie Patenkinder aus Afrika, Asien und Lateinamerika. "Alleine in Meerbusch gibt es 400 Paten", sagt Claudia Strerath von der Plan-Aktionsgruppe Meerbusch. Am Plan-Stand wird nichts verkauft, obwohl selbst gemachte Marmeladen, Punsch und Kekse im Angebot sind. "Wer spendet, darf etwas mitnehmen", erklärt Wiebke Dankowski.

Anders müssen in Lank-Latum die Einzelhändler wirtschaften. Trotz des grauen Himmels läuft das Geschäft am verkaufsoffenen Sonntag bei den meisten gut. "Wir sind total begeistert", sagt Dorothee von Zittwitz, Inhaberin von Mrs. Books. Die Buchhandlung ist mit Kunden gefüllt. Auch beim neuen Lanker Geschenkeladen Gwennys & Friends stehen die Besucher Schlange. "Wir haben erst seit gestern geöffnet und können uns darüber natürlich nur freuen", sagt Inhaberin Petra Schimanski.

Über den Nikolaus-Sonntag in der Stadt freuen sich auch die Besucher Michael Buschendorf und Lea Klemp. Alle drei Meerbuscher Nikolausmärkte haben sie nun besucht und kennen nur ein Fazit. "Osterath hat seinen Charme, Lank die besondere Atmosphäre und Büderich seine Winterwelt", so das Paar.

(RP)