1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

ATP Tennisturnier in Meerbusch nähert sich dem Finale

Jetzt geht es Richtung Turnier-Finale : Das große Treffen im Tennisdorf

Die Halbfinalgegner stehen fest und treffen heute aufeinander. Am Sonntag ist dann das Finale im Einzel und Doppel. Zur ATP Business Night kamen rund 100 Gäste zum Netzwerken.

Wespen machen da keinen Unterschied. Ihnen ist es egal, ob sie ein Tennisprofi, ein Ballkind oder irgendein anderer Mensch ärgert. Fühlen sie sich bedroht, stechen Wespen zu. Das musste auch David Perez-Sanz bei den Tennis Open Stadtwerke Meerbusch bei Grün-Weiss-Rot Büderich schmerzhaft erfahren. Im Doppel Halbfinale erwischte der Stich den Spanier, der an der Seite des Niederländers Mark Vervoort (Doppel WR 266) spielt, am rechten Oberarm. Zum Glück ohne spielentscheidende Folgen, denn das niederländisch-spanische Duo bezwang Teymuraz Gabashvili aus Russland und den Spanier David Marrero mit 7:5 und 6:4. Mit ihrem Finaleinzug bestätigten Perez-Sanz/Vervoort ihre Favoritenrolle. Die hatten sie sich aber erst nach der ersten Doppelrunde bei Grün-Weiß-Rot erspielt, denn da eliminierten sie die Titelverteidiger und haushohen Turnierfavoriten Kevin Krawietz (Doppel WR 75)/Andreas Mies Doppel WR 105).

So konnte sich Krawietz auf das Einzel konzentrieren. „Ich habe Bock auf Einzel, Ich will im Einzel noch nach vorne kommen. Das probiere ich noch ein, zwei Jahre“, erläuterte Krawietz. In Büderich war für den 26-Jährigen gebürtigen Coburger im Viertelfinale Schluss. Publikumsliebling Dustin Brown (WR 257) war dann doch zu stark. Zwar sicherte sich der Coburger mit 7:6 den ersten Satz, musste aber dann mit 1:6, 2:6 die Überlegenheit des mit viel spielerischer Kreativität ausgestatteten Brown anerkennen.

Eigentlich sind die Weltranglistensphären um die 250 auch nicht die Welt des Dustin Browns. Er war vor zwei Jahren bereits Nummer 64 im globalen Ranking und vertrat Deutschland bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Mehrere Verletzungen ließen den Mann mit den Rastalocken allerdings in der Rangliste abrutschen. „Kevin hat im ersten Satz richtig super gespielt. Dass er dann doch verliert, zeigt das Niveau von Dustin“, erläutert Turnierdirektor Marc Raffel. „Das verspricht hohes spielerisches Niveau für das Finalwochenende.“

Das Doppelfinale steht bereits fest. Neben Perez-Sanz/Vervoort spielten sich auch Grzegorz Panfil (Doppel WR 258)/Volodoymyr Uzhylovskyi)Doppel WR 175) ins Büderich-Endspiel.

Im Einzel werden am Samstag die Vorschlussrundenmatches ausgetragen. Dabei spielt Jan Choinski (WR WR 301) gegen Brown. Auch der erst 17-jährige Rudolf Molleker (WR 259) schaffte den Einzug ins Halbfinale. Er bezwang überraschend deutlich den an zwei gesetzten Portugiesen Pedro Sousa (WR 124).

Während tagsüber auf den Courts gekämpft wurde, ging es Donnerstagabend mehr ums Netzwerken. Turnierveranstalter und Stadt Meerbusch hatten zur ATP- Business-Night geladen, die noch von der früheren Wirtschaftsförderin Heike Reiß mit-initiiert wurde. Ihr Nachfolger Rafael Koebnick nutzte das Event, um sich mit vielen Meerbuscher Unternehmern und Politikern bekannt zu machen. Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage saß mit in einer Talkrunde, in der es unter anderem um Digitalisierung im Sport ging. Darüber sprach Moderator Stephan Kaußen mit DEG-Legende Andi Niederberger und seinem Sohn Leon, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Maik Erkelenz von der Agentur Adisfaction. Turnierdirektor Marc Raffel kündigte dabei an, dass die Stadt im nächsten Jahr an zwei Sportler einen Tennis-Open-Ehrenpreis verleihen werde.

Ansonsten genossen die mehr als 100 Gäste den Sommerabend und die Gespräche miteinander. Unternehmer Michael Schweers aus Osterath findet, dass sich das Turnier total entwickelt hat. „Vor allem das Tennisdorf wird immer schöner.“ Insgesamt müsste man das Turnier noch mehr puschen, bekannter machen und unterstützen. Es locke doch Gäste aus der ganzen Region an und würde damit Meerbusch noch bekannter macher. Das fange schon mit den Hinweisschildern an, die nicht gerade sehr auffällig an einigen Laternenmasten in Büderich hängen. „Die Werbeschilder fürs Neusser Oktoberfest sind überall auffälliger platziert.“ Patric Gellenbeck vom Areal Böhler gehört auch zu den Sponsoren des Turniers. „Das ist ein absoluter Mehrwert für Meerbusch, das man unterstützen muss.“ Er verspricht: „Wir wollen auch weiter Partner für das Tennisturnier sein.“