1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Arkaden für Büderich

Meerbusch : Arkaden für Büderich

Ralf Bergmann, Geschäftsführer der Artotec, ist erleichtert, dass die vorbereitenden Bauarbeiten an der Düsseldorfer Straße (gegenüber dem Deutschen Eck) begonnen haben. "Zweieinhalb Jahre haben wir das Projekt geplant. Erst in diesem Jahr hat der Rat der Stadt zugestimmt", zählt er die Stationen auf.

Jetzt, kurz vor dem Jahresende, liegt endlich eine Teilbaugenehmigung für das neun Millionen Euro teure Projekt vor. Wie berichtet, hatte es "Kommunikations-Schwierigkeiten", zwischen den Investoren und der Stadtplanung gegeben.

Zurzeit werden die Gebäude und Aufbauten auf dem Eckgrundstück an der Düsseldorfer Straße abgerissen, Leitungen werden verlegt. Bis zum 11. Januar, so lautet die Auflage der Stadt, müssten die Leitungen liegen. Denn dann soll die Kreuzung ausgebaut werden, damit Besucher des neuen "Gesundheitszentrums", ohne Probleme in die Stichstraße einbiegen, und später — mit Ampel geregelt — aus der Straße auch wieder geordnet herauskommen.

Der Umbau der Kreuzung musste mit Straßen NRW abgestimmt werden, die noch bis Mitte 2011 die L 137 sanieren. Ein Bauabschnitt wurde eigens für die Millionen-Investition vorgezogen. Den Investoren Ralf Bergmann und Hans-Joachim Grunsch kommt das entgegen.

Denn sie sind aufgrund des langwierigen Verfahrens innerhalb der Verwaltung ohnehin im Verzug. "Drei Monate haben wir verloren", schätzt Bergmann. Er hofft, dass die Verhandlungen mit dem künftigen Mieter Basic, die sich auf einen Bezugstermin im Sommer nächsten Jahres vorbereitet haben, am Ende keine hohen Kosten für Ausfälle bescheren.

Gut 1000 Quadratmeter wird der Biomarkt im Erdgeschoss des Neubaus mieten. Daneben zieht ein Optiker/Akustiker ein. Die Hildegundis-Apotheke, die ihr Domizil noch auf der gegenüberliegenden Seite an der Düsseldorfer Straße hat, will sich vergrößern und will 300 Quadratmeter ebenfalls im Erdgeschoss nutzen. In die beiden Obergeschosse, die weniger Nutzfläche bieten, werden Ärzte verschiedener Fachrichtungen einziehen.

"Wir wollen Fachkompetenz an einem Ort bündeln", sagt Bergmann. Von dem ursprünglichen Konzept, dort auch Wohnungen anzubieten, habe man deshalb Abstand genommen. "Nur noch eine Wohnung haben wir im Angebot", erläutert er.

Gut 80 Prozent der Ladenfläche sind bereits vermietet, bilanziert Bergmann. Ein Internist, Kardiologe, Zahnarzt, Augenarzt sowie ein Gynäkologenpaar und eine Physiotherapeutische Praxis werden einziehen. Auch Akkupunktur soll angeboten werden.

Die meisten Ärzte kommen aus Meerbusch und Umgebung. Was Bergmann zur Abrundung des Angebots noch fehlt, ist ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Ein Kinder- und Hautarzt, ein Psychologe sowie ein Radiologe wären gern gesehene Mieter, ebenso wie ein Chirurg. Fünf Praxen seien noch frei und könnten nach Wunsch zugeschnitten werden.

(RP)