Meerbusch: 222 Höhenmeter in elf Minuten

Meerbusch : 222 Höhenmeter in elf Minuten

Zum elften Mal fand jetzt der Skyrun im Frankfurter Messeturm statt. Die Meerbuscher Feuerwehr war mit zwei Teams des Löschzuges aus Lank dabei und erlief sich einen vorderen Platz.

Bei diesem Treppenlauf ging es darum, die 61 Etagen beziehungsweise 1202 Stufen und 222 Höhenmeter schnellstmöglich zu besteigen. Neben Profi- und Amateursportlern konkurrierten Feuerwehrteams gegeneinander, bestehend aus jeweils drei Feuerwehrmitgliedern mit vollständiger Einsatzkleidung und Atemluftflasche auf dem Rücken.

Die Zeiten der Wehrleute werden separat erfasst und zu einer Teamzeit addiert. Zum vierten Mal in Folge stellte die Feuerwehr Meerbusch zwei Teams und erzielte dabei gute Ergebnisse in der Kategorie "Firefighter's Cup, Maske nicht angeschlossen".

Philipp Küppers, Henrik Giesler und Lukas Höttges (alle Mitglieder des Löschzuges Lank-Latum) stellten dabei eines der beiden Teams. Nach den erfolgreichen Teilnahmen in den beiden Jahren zuvor, in denen sie zum einen den Sieg sicherten und im darauffolgenden Jahr verteidigen konnten, wurde am Sonntag der dritte Triumph in Folge gelaufen. Mit einer Teamzeit von 38:05 Minuten konnten Philipp Küppers (11:21 min), Henrik Giesler (12:55 min) und Lukas Höttges (13:49 min) zwar die im Jahr zuvor selber aufgestellte Rekordzeit nicht verbessern, halten aber dennoch weiterhin die Bestzeit in der ewigen Bestenliste.

Das zweite Team, bestehend aus Marius Wellnitz (15:21 min), Nils Kupp (15:40 min) und Jörg Brouns (16:07 min), ebenfalls aus den Reihen des Löschzugs Lank-Latum, war ebenfalls erfolgreich. Mit einer Teamzeit von 46:59 Minuten nahm das Team einen siebten Platz ein und damit eine "Top-Ten" Platzierung unter 42 angetretenen Teams aus ganz Europa. Damit bewiesen sie Durchhaltevermögen und körperliche Belastbarkeit.

An diesem Skyrun in Frankfurt nahmen auch Feuerwehrleute der Feuerwehr Hamburg-Eimsbüttel teil, zu denen die Meerbuscher bereits seit Jahren eine enge Freundschaft pflegen. Dieses Team erreichte einen sechsten Platz.

Die Meerbuscher Wehrleute zeigten sich sehr zufrieden mit den erbrachten Ergebnissen. Nebenbei unterstützen sie mit ihrem Startgeld den gemeinnützigen Verein Arque, der sich für Querschnittgelähmte einsetzt und ihnen Hilfe anbietet.

(RP)
Mehr von RP ONLINE