Meerbusch: 200 neue Jobs im Mollsfeld

Meerbusch: 200 neue Jobs im Mollsfeld

Das Gewerbegebiet in Osterath ist eine Top-Adresse für international tätige Unternehmen: Bald siedelt der Marktführer der Medizintechnik an – und auch die Elektronik-Pioniere in der Musik ziehen um.

Das Gewerbegebiet in Osterath ist eine Top-Adresse für international tätige Unternehmen: Bald siedelt der Marktführer der Medizintechnik an — und auch die Elektronik-Pioniere in der Musik ziehen um.

Wenn er über den Büropark Mollsfeld in Osterath redet, gerät er ins Schwärmen. Es fallen Sätze wie "Wir schaffen Oasen für die Unternehmen", oder er spricht vom "Konzept der guten Namen". Klaus F. Malinka hat dem Gewerbegebiet nahe der Autobahn 44 direkt entlang der Stadtbahnverbindung von Krefeld nach Düsseldorf seinen Stempel aufgedrückt. In absehbarer Zeit sind alle Flächen vermarktet: Firmen wie Kyocera, Epson, Deutsche Vermögensberatungs AG, Athlon Car Lease und SSF Schwimmbadtechnik haben dort ihren Standort.

Marktführer der Medizintechnik

In der Sitzung des Planungsausschusses am 16. August will der städtische Wirtschaftsförderer die Katze aus dem Sack lassen und die Ansiedlung eines weiteren Spitzenunternehmens mitteilen. Dabei handelt es sich um eine international tätige Firma der Medizintechnik — Marktführer in ihrer Branche. Mit dem Unternehmen sind mehr als 200 Arbeitsplätze verbunden, die auf dem 6000 Quadratmeter großen Grundstück Platz finden.

Falls der Stadtrat dem Verkauf des Areals zum Quadratmeterpreis von 103 Euro zustimmt, dann gibt es im Mollsfeld nur noch eine Fläche zu erwerben. Die sei 7800 Quadratmeter groß und für den Bau eines Hotels bestimmt, berichtet Malinka. Im Moment gebe es ernsthafte Gespräche zwischen einem Investor und einem potenziellen Betreiber. Solle es nicht zu einem Abschluss kommen, weiß Malinka Rat. "Dann teilen wir die Fläche für Bürogebäude", sagt er in dem Wissen, dass diverse Hotelpläne in der Vergangenheit kurz vor der Verwirklichung gescheitert sind. Noch ist Malinka optimistisch. Auch, weil er noch einen weiteren Trumpf im Ärmel hat.

Meerbusch baut seinen Standort als Hit-Schmiede aus. Nach Ralf und Ramon Zenker, die für internationale Charterfolge von Bellini (Samba de Janeiro), Fragma (Toca's miracle), Paffendorf, Interactive und viele mehr stehen, nach Andry Nalin (Beachball), Henry Storch (Hip Teens Don't Wear Blue Jeans) und Wolfgang "Wölli" Rohde von den Toten Hosen siedelt sich nun Ralf Hütter im Mollsfeld an. Hütter ist neben Florian Schneider-Esleben aus Büderich die treibende Kraft der Elektronik-Pioniere von Kraftwerk, die zeitgleich mit der Gründung der Stadt Meerbusch in den 70-er Jahren mit Songs wie "Autobahn", "Die Roboter" und "Das Model" bis in die USA Furore machten. Noch heute berufen sich Künstler wie David Bowie und Depeche Mode auf Kraftwerk. Wie zu hören ist, entsteht in Osterath Verwaltung, Merchandise und Tonstudio unter einem Dach. Es scheint, als sollten die legendären Kling-Klang-Studios demnächst in Meerbusch stehen. "Wenn Unternehmen bei uns Grundstücke kaufen und selbst bauen, planen sie, länger zu bleiben", folgert Malinka erfreut.

Zeit für Modernisierungen

Im alten Mollsfeld stehen nun knapp 10.000 Quadratmeter Bürofläche leer. Der Eigentümer iii-Fonds aus München nutzt die Gelegenheit, um die Gebäude zu renovieren und zu modernisieren.

(RP)
Mehr von RP ONLINE