1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: 12 000 Flugkilometer zum Klassentreffen

Meerbusch : 12 000 Flugkilometer zum Klassentreffen

"Das machen wir jetzt wöchentlich", sagt Erica Grünert. Damit bringt sie die Begeisterung auf den Punkt, die sie ihre ehemaligen Mitschüler nach einem Klassentreffen in Büderich empfunden haben.

"Wir waren alle so voneinander angetan", wundert sich die Enkelin von Professor Boden. Heute ist sie Farmerin in Südafrika, schwärmt von ihrer neuen Heimat, aber auch von ihrem Geburtsort: "Büderich ist so unglaublich grün.

" Wie der als Entwicklungshelfer seit 16 Jahren in Pakistan lebende Claus Euler hat sie zum Klassentreffen 50 Jahre nach der Einschulung eine weite Anreise in Kauf genommen: 12 000 Flugkilometer. Auch die anderen Klassenkameraden, heute meist um die 55 Jahre alt, kamen aus allen Himmelsrichtungen. Torsten Huhn beispielsweise, Auslandskorrespondent vom NDR und WDR, kam aus London und Jutta Herbst-Oehme, eine 2011 mit der Bundesverdienstmedaille ausgezeichnete Ärztin, kam aus Berlin angereist.

Sie alle hatten sich viel zu erzählen — und das in "bester Stimmung". Auch Martin Günther aus Büderich war begeistert: "Vorher gab es null Kontakt, aber wir waren uns überhaupt nicht fremd." Gemeinsam mit Claus Euler und Stephan Jeute hat er die Kontakte recherchiert. Dass schließlich von 35 ehemaligen Klassenkameraden der damaligen evangelischen Grundschule an der Büdericher Allee — heute Brüder-Grimm-Schule — die Hälfte im "Burgkeller Landsknecht" dabei waren, hat alle überrascht.

"Wir blieben bis weit in die Nacht zusammen", erzählt Elisabeth Hackspiel. Die in Büderich lebende Professorin für Modetheorie hat dafür gesorgt, dass auch die Klassenlehrerin dabei war. Ruth Domning, 91, lebt heute in Geilenkirchen und ist stolz darauf, dass so viele dieser 1962 bei ihr eingeschulten Schützlinge heute beruflich erfolgreich sind: "In meiner Klasse wurde schließlich der Grundstein gelegt." Die 1982 pensionierte Lehrerin, die Fräulein gerufen wurde, sagt: "Das Treffen war so herzerfrischend.

Ich konnte mich noch an den Berufswunsch des ein oder anderen erinnern." Und auch die ehemaligen Schüler schwärmen. "Ich erinnere mich, dass ich das Fräulein immer sehr attraktiv fand", so Martin Günther. Bei ihm endete das Klassentreffen am frühen Morgen, nachdem eine große Truppe am Rhein entlang Richtung Lörick gewandert war. Alle — auch die wie Sieglinde Küppers noch heute in Büderich lebenden Klassenkameraden — fanden es toll, dass sie sich nicht voneinander trennen wollten.

Sie empfehlen ein solches Treffen allen früheren Klassengemeinschaften.

(RP/rl)