1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Zeltlager-Überschwemmung in Frankreich: Verantwortliche wehren sich gegen Vorwürfe

Zeltlager-Überschwemmung in Frankreich : Veranstalter wehren sich - „Wir haben uns nichts vorzuwerfen“

Nach der Überschwemmung eines deutschen Ferienlagers in Südfrankreich hat sich der Veranstalter gegen Vorwürfe der Justiz verteidigt. Ein 66-jähriger Betreuer ist ist immer noch spurlos verschwunden.

Der zweite Vorsitzende des Vereins St. Antonius aus Leverkusen sagte am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Köln: „Wir haben uns absolut nichts vorzuwerfen.“ Die französische Justiz hatte am Wochenende Ermittlungsverfahren gegen ihn und den Vereinsvorsitzenden eingeleitet, unter anderem wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Der Vizevorsitzende, der sich noch in Frankreich aufhält, sagte, man habe gegen ihn und den ersten Vorsitzende am Samstag in Nimes Anklage erhoben und sie danach gegen Auflage auf freien Fuß gesetzt. Ihnen werde die Errichtung eines illegalen Campingplatzes, die Gefährdung von Personen und zudem Schwarzarbeit vorgeworfen. Das Ferienlager des Vereins mit rund 100 Kindern und Jugendlichen zwischen 9 und 17 Jahren in der südfranzösischen Gemeinde St.-Julien-de-Peyrolas war am vergangenen Donnerstag überschwemmt worden.

Man habe im Camp sehr früh Alarm ausgelöst und die Jugendlichen zunächst geordnet auf einen höher gelegenen Parkplatz geleitet. Danach sei Panik ausgebrochen, weil viele zurück in die Zelte gestürmt seien, um ihre Sachen zu holen, berichtete der Vereinsvorsitzende. Da ihm die Lage nicht mehr beherrschbar erschien, habe er die Feuerwehr zur Hilfe gerufen, die die Rettung koordiniert habe. Die Vorwürfe mit Blick auf das Camp-Gelände seien für ihn nicht nachvollziehbar, einen juristischen Streit um den Campingplatz habe der Verein 2017 vor Ort erstinstanzlich gewonnen.

  • Nach Zeltlager-Überschwemmung in Frankreich : „Ich würde mein Kind heute nicht mehr dorthin schicken“
  • Fotos : Leverkusener sammeln für Kinder in überschwemmtem Ferienlager
  • Nach Überflutung in Zeltlager : Toter ist sehr wahrscheinlich vermisster Betreuer

Das Einschreiten der französischen Justiz gegen die beiden Deutschen („mise en examen“) wird als Einleitung eines Ermittlungsverfahrens übersetzt, manchmal aber auch als Anklage. Bedingung dafür ist, dass die Ermittler „schwerwiegende oder übereinstimmende Indizien“ gegen die Verdächtigen sehen. Es gibt aber einen zentralen Unterschied zur deutschen Anklageerhebung, mit der die Staatsanwaltschaft bereits einen Prozess vor einem Gericht beantragt. Bei einer „mise en examen“ in Frankreich gehen die Ermittlungen weiter, erst nach Abschluss dieser Untersuchungen kann der Staatsanwalt dann eine Prozesseröffnung beantragen.

Ein 66-jähriger Betreuer aus Köln wird noch vermisst. Sollte der schlimmste Fall eintreten und dieser tot aufgefunden werden, rechne er damit, dass die Vorwürfe auf fahrlässige Tötung ausgeweitet würden, schilderte der St. Antonius-Verantwortliche. Ob es zu einem Strafprozess kommen werden, könne er derzeit nicht einschätzen. Er und der erste Vereinsvorsitzende wollten zunächst weiter in Frankreich bleiben, um sich mit ihrer Anwältin zu beraten.

Vorrangig sei nun, dass die am Samstagabend zu ihren Familien zurückgekehrten Kinder und Jugendlichen ihre traumatischen Erlebnisse verarbeiten und dabei auch psychologische Hilfe in Anspruch nehmen könnten.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Überschwemmung in französischem Ferienlager mit Kindern aus Leverkusen

(hsr/dpa)