1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Wohungsgesellschaft Leverkusen setzt auf Solarenergie

Leverkusener Wohnungsgesellschaft : WGL erhält 118.000 Euro Umweltförderung

Das Engagement der städtischen Wohnungsgesellschaft WGL für den Umweltschutz wird vom Staat belohnt. Für das vergangene und für dieses Jahr sind dem Unternehmen von der Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BFA) Fördergelder in Höhe von insgesamt rund 118.000 Euro zugesagt und auch in großen Teilen ausgezahlt worden.

Bei Neubauten und Sanierungen schafft  die Gesellschaft Effekte, die die Umwelt schützen und den Energieverbrauch reduzieren. Durch Maßnahmen etwa bei der energetischen Sanierung des Wohnungsbestandes sorgt die WGL etwa dafür, dass Umweltbelastungen so gering wie möglich gehalten werden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Wenn bei Modernisierungen die Dachflächen hinsichtlich ihrer Form und Sonnenausrichtung geeignet sind, verbaue die WGL  Solarkollektoranlagen, die „das Wasser der Heizungen durch die Kraft der Sonne vorwärmen, so dass wesentlich weniger Heizenergiebedarf daraus resultiert“. Darüber hinaus befinden sich seit 2006 auf einigen Dächern der WGL-Häuser Photovoltaik-Anlagen. Weitere Projekte zur Mieterstromerzeugung  stehen kurz vor der Umsetzung, heißt es weiter.

„Der Leverkusener Bevölkerung bezahlbaren und zeitgemäßen Wohnraum zur Verfügung zu stellen und diesen auf einen modernen Stand zu halten, ist das Kerngeschäft der WGL“, erläutert Geschäftsführer Wolfgang Mues. „Für diese Maßnahmen haben wir jährlich ein Budget von rund 16 Mio.Euro eingeplant.“

(bu)