1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Witzhelden: SPD verlangt Liste mit Investitionen aus 33 Jahren

Leverkusen : Witzhelden: SPD verlangt Liste mit Investitionen aus 33 Jahren

LEICHLINGEN/WITZHELDEN Nach der Gründung der Bürgerliste Witzhelden/Leichlingen (BWL) kommt offenbar Bewegung in die örtliche Parteienlandschaft. Als erste unter den Etablierten hat sich die SPD in Stellung gebracht.

Die Sozialdemokraten, offensichtlich nicht gewillt, sich politisch von den Neulingen die Butter vom Brot nehmen zu lassen, möchten deutlich machen, dass Witzhelden keineswegs so stiefmütterlich behandelt wird, wie von Vertretern der BWL dargestellt. SPD-Fraktionschef Hans Gonska hat jedenfalls in diesem Zusammenhang gestern einen ungewöhnlichen Antrag an Bürgermeister Ernst Müller geschickt. Inhalt: Die Stadtverwaltung möge alle Daten und Fakten auflisten, die Aufschluss darüber geben, was seit der Verschmelzung des Höhendorfes mit Leichlingen für den Stadtteil Witzhelden geleistet worden sei. Als Anlass nennt Gonska den 33. Jahrestag der kommunalen Neugliederung im kommenden Jahr. „Dabei bitten wir auch um eine Feststellung, ob Witzhelden gegenüber anderen Stadtteilen benachteiligt wurde“, schreibt der Fraktionsvorsitzende nicht ganz ohne Süffisanz. Der SPD sei bekannt, dass die Zusammenstellung viel Arbeit und Zeit erfordere, so Gonska weiter. Deshalb sei es ausreichend, wenn die Stadtverwaltung die Auflistung im Mai 2008 vorlege – schließlich sei 1975 der erste gemeinsame Rat für Leichlingen und Witzhelden auch erst im Mai gewählt worden. Und: „Wir wählen auch deshalb diese lange Vorlaufzeit, weil zu diesem Zeitpunkt schon die genauen investiven Daten für die Umstellung des alten Haushaltsrechts auf das neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) der Kämmerei vorliegen. Daher fällt für den gesamten Investitionsbereich unseres Antrags nur eine geringe Mehrarbeit an“, urteilt Gonska. Die SPD interessiert sich u.a. für alle Investitionen in Witzhelden, etwa in Kanalbau, Schulen, Sportstätten und Straßen, aber auch für Änderungen bei Wohn- und Gewerbeflächen sowie für Bebauungspläne und finanzielle Zuwendungen an Vereine, Organisationen und Gruppierungen.

(RP)