Leverkusen: Wilfried Schmickler schimpft im Lindenhof für den guten Zweck

Leverkusen : Wilfried Schmickler schimpft im Lindenhof für den guten Zweck

Seit Beginn der dreimonatigen Spendensammelaktion am 9. April bis heute hat die Leverkusener Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 16.000 Euro erhalten. Bisher sei die Maßnahme "ein voller Erfolg", sagte Mitarbeiterin Andrea Frewer. Da die Kölner Bethe-Stiftung bis 9. Juli alle Spenden bis 20.000 Euro verdoppeln will, hofft sie, dass die fehlenden 4000 Euro noch zusammenkommen.

Das Geld soll zur Verbesserung der Arbeit mit behinderten Frauen und Mädchen verwendet werden. Diese seien zwei- bis dreimal so häufig von sexueller Gewalt betroffen als andere. Am Samstag trug auch der aus Hitdorf stammende Kabarettist Wilfried Schmickler zum Erfolg bei. Mit seinem Programm "Ich weiß es doch auch nicht" war er zu Gast im Jugendhaus Lindenhof. Außer ihm leisteten unter anderem die Bäckerei Efferoth, Jacques Weindepot, SLS Beschallungstechnik sowie Möbel Smidt einen besonderen Beitrag an diesem Abend. Eingangs riefen Heike Humrich, Schirmherrin der Verdoppelungsaktion und Präsidentin des Zonta-Clubs, und Bürgermeisterin Eva Lux die 280 Besucher zu Spenden auf. Zonta stellte vorab 3000 Euro zur Verfügung, dazu noch einmal 6000 Euro aus dem Erlös eines Golfturniers.

Schmickler servierte in Querulanten-Manier zahlreiche Denkanstöße samt tragikomischer Kommentare zur Lage der Nation. Gnadenlos wie wortreich wetterte er etwa über Bundeskanzlerin Merkel, Entwicklungsminister Niebel und Außenminister Westerwelle. Bei seinen Verbalattacken schreckte er auch vor Musikern nicht zurück. Er verdrehte die Augen wegen der "entsetzlichen Plärre" des Duos "Rosenstolz". Er zerpflückte die Energiewende, den Fiskalpakt und goss Häme über den "doofen deutschen Steuerzahler und seine Frau". Er zündete ein Wortfeuerwerk punktgenauer Pointen, rotzig und bitterböse, wütend und grimmig, fast immer komisch.

Am Ende musste der Mann, der unter dem "Burn-Over-Syndrom" leidet, zugeben: "Ich weiß es doch auch nicht!"

(RP)
Mehr von RP ONLINE