1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Wie ein neuer Landschaftsplan entsteht

Leverkusen : Wie ein neuer Landschaftsplan entsteht

Wohn- und Gewerbegebiete von Außenbereichen und schützenswürdigen Flächen abzugrenzen – das ist vereinfacht ausgedrückt die Aufgabe eines Landschaftsplans.

Wohn- und Gewerbegebiete von Außenbereichen und schützenswürdigen Flächen abzugrenzen — das ist vereinfacht ausgedrückt die Aufgabe eines Landschaftsplans.

In der Amtssprache wird formuliert: "Er ist ein Planungsinstrument der Gemeinde und ihrer zuständigen Behörde, das neben Naturschutz und Landschaftspflege auch die Erholungsfunktion von Grünflächen kenntlich macht." Leverkusens aktuell gültiger Landschaftsplan ist mittlerweile aber in die Jahre gekommen, er datiert zurück auf 1987. Weil sich zwischenzeitlich unter anderem Neuerungen im europäischen Naturschutzrecht und im Flächennutzungsplan der Stadt ergeben haben, muss der Landschaftsplan überarbeitet werden. 2010 beschloss der Rat die Neuaufstellung, beauftragte ein Ingenieurbüro mit den Vorbereitungen.

Dessen Mitarbeiter haben vor Ort nach Artenschutzkriterien Areale unter die Lupe genommen, Ortsbegehungen unternommen und Daten gesammelt. Auf deren Basis eine so genannte Festsetzungskarte erstellt wird. Die "enthält konkrete Vorschläge zur Ausweisung geschützter Landschaftsbestandteile", heißt es bei der Stadt. Es geht konkret um Vorschläge zu Natur- und zu Landschaftsschutzgebieten. "Dadurch sollen wertvolle Flächen vor ,unerwünschten Nutzungen' bewahrt werden", sagt die Stadt. Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn wird konkreter: "Man muss ich als Gemeinde immer fragen, wo soll gebaut werden und in welchen Außenbereichen soll und darf nicht gebaut werden, das muss von Zeit zu Zeit überprüft werden."

  • Leverkusen : Die grüne Stadt, die (noch) keiner kennt
  • Der Nordpark hilft mit seinen Winden
    Klimaanalyse 2020 in Düsseldorf : So wichtig sind Frischluftschneisen und Grün
  • Leverkusen : Keine Raststätte im Bürgerbusch

Zur Erstellung des neuen Landschaftsplans gab es im vergangenen Spätsommer bereits eine Bürgerbeteiligung, die eingebrachten Hinweise und Einwände seien im Anschluss geprüft worden. Aktuell wird der Entwurf des Landschaftsplans erarbeitet. Dieser muss dann öffentlich ausgelegt, dann als Satzung beschlossen werden, schließlich wandert er zur Bezirksregierung und tritt erst danach durch eine "ortsübliche Bekanntmachung" in Kraft.

Für Bürger hat das Bauamt jetzt einen Newsletter zum Landschaftsplan eingerichtet. Wer die aktuellen Entwicklungen verfolgen möchte, kann die regelmäßig aktualisierten Informationen unter www.leverkusen.de/planen/stadtplanung/Landschaftsplan.php abrufen.

(LH)