1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Wenn der Postbote das Steak serviert

Leverkusen : Wenn der Postbote das Steak serviert

Beim weltweiten Freiwilligentag der Deutschen Post wurden Briefzusteller zu Grillmeistern.

Der "Global Volunteer Day" ist ein soziales Projekt der Deutschen Post. Die Idee: Ehrenamtliches Engagement der Mitarbeiter fördern. In enger Zusammenarbeit mit unabhängigen lokalen Organisationen möchte die Deutsche Post gemeinnützige Projekte unterstützen. Und in Leverkusen wollte die Post ein Grillfest für die Bewohner des Hauses Upladin organisieren. "Die Idee fanden wir großartig", betonte Heimleiter Wolfgang Pauls.

So stellte das Wohnheim seine Räumlichkeiten zur Verfügung. Im Innenhof packten rund zehn Teamleiter gemeinsam mit Chris Borgwardt, der seit knapp einem Jahr der neue Betriebsleiter in Leverkusen und Umgebung ist, den Grill aus und versorgten die Anwohner mit Salaten und Grillfleisch.

Die ließen sich gerne verwöhnen, freuten sich über den gemeinschaftlichen Kontakt. "Den Mann etwas kennenzulernen, der einem die Briefe bringt und der jetzt auch etwas Gutes tut - das ist der Sinn dahinter", sagt Chris Borgwardt.

Er freute sich, dass fast alle Teamleiter ehrenamtlich seinem Aufruf gefolgt seien, um mit ihm diese Aktion auf die Beine zu stellen. Im Fokus stehe, den Menschen, die sonst nicht viele Kontakte nach "draußen" pflegen, eine Freude zu bereiten. Aber solche Aktionen würden auch stark zum Team-Building beitragen. Der 36-jährige Betriebswirt, der bei der Post zunächst im Bereich Finanzen tätig war, stellt sich somit gekonnt seiner neuen Aufgabe als Führungskraft. Der "Global Volunteer Day" der Post hat sich seit 2011 etabliert.

  • Düsseldorf : Postbote ist nicht gleich Postbote
  • Nach Explosion in Leverkusen : Im Chempark drei weitere Tote geborgen – Polizei ermittelt
  • Kerzen für die Opfer – Trauerbekundung
    Leverkusen nach der Explosion : Fünf Tote – eine Stadt weint und trauert

In Zahlen bedeutet das für das vergangene Jahr: 106.000 Mitarbeiter der Deutschen Post haben an der Aktion teilgenommen - und haben insgesamt 365.000 Freiwilligenstunden in über 2.400 Projekten in 119 Ländern geleistet, teilt das Unternehmen mit. Jedes Jahr werden dabei lokal andere Schwerpunkte gesetzt. "Wir waren auch schon mit anderen Einrichtungen ein Eis essen oder haben Fahrräder repariert", erzählt Chris Borgwardt. Beim Thema "Soziales Engagement" sei man ganz flexibel aufgestellt.

(hawk)