1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Was für die Schulanmeldung in Leverkusen wichtig ist

Vom 2. bis 6. November : Was für die Schulanmeldung in Leverkusen wichtig ist

Die Anmeldungstermine für die Grundschulen stehen bevor. Vom 2. bis 6. November können Eltern ihre Kinder an Leverkusener Grundschulen anmelden. Die Stadtverwaltung beantwortet hierzu die wichtigsten Fragen.

Wer ist schulpflichtig? 

Im Schuljahr 2021/2022 werden die Kinder erstmals schulpflichtig, die vom 1. Oktober 2014 bis zum 30. September 2015 geboren sind. Sie vollenden bis zum 30. September 2021 das sechste Lebensjahr. Kinder. Die nach dem 30. September 2015 geboren sind, können auf Wunsch der Eltern an einer Grundschule angemeldet werden. Hierfür müssen die Erziehungsberechtigten sich eigenständig mit einer Schule in Verbindung setzen. Ein Anschreiben durch die Stadt erfolgt in diesem Fall nicht. Eine Entscheidung über die Aufnahme trifft die Schulleitung unter Beachtung des schulärztlichen Gutachtens.

An welcher Grundschule melde ich mein Kind an?

 Eine Anmeldung ist nur an einer Grundschule zulässig und damit verbindlich. Den Eltern steht die Wahl der Grundschule und der Schulart  Gemeinschaftsgrundschule oder katholische Grundschule) frei. Jedes Kind hat einen Anspruch auf Aufnahme in die nächstgelegene Grundschule der gewünschten Schulart in seiner Gemeinde im Rahmen der festgelegten Aufnahmekapazität. Sind freie Kapazitäten vorhanden, nimmt eine Schule auch weiter entfernt wohnende Kinder auf. Katholische Grundschulen nehmen vorrangig katholische Kinder auf. Die nächstgelegene Gemeinschaftsgrundschule und die nächstgelegene katholische Grundschule werden den Erziehungsberechtigten im Informationsschreiben mitgeteilt. Feste Schulbezirke gibt es in der Stadt Leverkusen nicht.

Was bringe ich zum Anmeldetermin mit?

Das Kind muss bei der  Anmeldung dabei sein. Die Geburtsurkunde und  – sofern vorhanden – das Ergebnis der Sprachstandsfeststellung des Kindes muss vorgelegt werden. Soweit ein Sprachförderbedarf vorliegt, ist der Nachweis über die Sprachförderung ebenfalls vorzulegen.

Wie läuft die Untersuchung durch den Medizinischen Dienst?

Zur Schuleingangsuntersuchung werden die Kinder gesondert durch den Medizinischen Dienst der Stadt Leverkusen eingeladen. Dies geschieht per Brief im Laufe des Jahres vor der Einschulung. Das schulärztliche Gutachten wird an die Grundschule gesandt, an der das Kind angemeldet wurde.

Wie funktioniert die  Anmeldung bei Kindern, bei denen Förderbedarf vermutet wird?

Eltern wenden sich an die Schulleitung der aufnehmenden Grundschule und besprechen eine möglichst frühzeitige Unterstützung in der Schule. Bei weiterführenden Fragen steht ihnen die Arbeitsstelle Inklusion der Stadt Leverkusen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Kind soll Unterricht in seiner Muttersprache erhalten – geht das?

Ja. In Leverkusen wird Unterricht in zwölf Herkunftssprachen angeboten. Ansprechpartner ist Claudia Wrase (Tel. 0214/406-4094)

(bu)