1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Was am Wochenende in Leverkusen los ist

Konzerte, Feste und Ausstellungen : Am Wochenende geht’s in Leverkusen rund

Kurz vor den Sommerferien wird in der Stadt gefeiert, zum Beispiel in Rheindorf und im Tierpark Reuschenberg. Wir geben einen Überblick.

Rheindorf lädt ein zum großen Kreiselfest – und im Gegensatz zum letztjährigen kleinen Stadtteilfest an der Endstation, findet das Rheindorfer Stadtteilfest in großer Form auf der Wupperstraße zwischen den Kreiseln statt. Dafür wird die Straße am Samstag und Sonntag abgesperrt. Das erste Fass wird am Samstag um 12 Uhr angestochen. Geboten wird Musik und Tanz auf der Bühne sowie zahlreiche Aktionen für Jung und Alt. Das Fest endet am Sonntag um 18 Uhr.

Am Samstag präsentieren sich die Einrichtungen des Netzwerks Jugendszene-Lev, 21 Einrichtungen und Dienste aus dem Bereich der offenen Kinder- und Jugendarbeit, auf der Fläche zwischen Peek und Cloppenburg und Rathaus-Galerie. Ab 11 Uhr können sich Kinder, Jugendlichen und Eltern einen Überblick über die Programmangebote der Einrichtungen in den diesjährigen Sommerferien verschaffen. Neben den Infoständen gibt es viele Mitmach-Aktionen wie Graffiti, Glücksrad, Musikworkshops, Sportangebote und eine Hüpfburg. Ein besonderes Augenmerk gilt den jungen Musik-Talenten, die sich abwechselnd auf der Bühne präsentieren. Die Aktion dauert bis 13.30 Uhr.

Am Sonntag, 30. Juni, lädt die
Musikschule
ab 11 Uhr zum Tag der offenen Tür, dem jährlichem großen Sommerfest für die ganze Familie, an die Friedrich-Ebert-Straße 41 ein. Der ganztätige Reigen durch die Welt der Musik beginnt mit der Eröffnung durch das Kinder- und Jugendblasorchester auf dem Vorplatz der Sparkasse. Auf zwei Freilichtbühnen präsentieren sich die etwas lauteren Gruppen, klassische Musik gibt es im großen Saal zu hören – in diesem Jahr gestaltet sich diese besonders „barock“. Mit der Barockakademie „Teil 2“ hatten die Bläser die Möglichkeit, sich in dieser Musik zu erproben und präsentieren die Früchte ihrer Arbeit im Rahmen des Festes. Im Haus der Musikschule der Stadt Leverkusen besteht zudem die Möglichkeit, alle Instrumente auszuprobieren und dem Gesang der Jekiss-Chöre zu lauschen. Wer ein Piepmatz werden möchte, kann außerdem mit seinem Kind im Unterricht für Kleinkinder ab 18 Monaten mitmachen.

Rund um den Kirchturm von
St. Remigius wird am Wochenende gefeiert. Am Samstag beginnt das bunte Treiben um 15 Uhr und am Sonntag endet es gegen 14 Uhr. Bis dahin sorgen viele Gruppierungen und Vereine für Unterhaltung. Am Samstagabend „steigt“ eine große Party mit Alleinunterhalter Andreas Konrad.

Die besten Stücke aus 30  Jahren Rockgeschichte interpretiert die Rock-Coverband „exhibit“ am Samstag neu. Wie sich das anhört ist ab 20 Uhr in der Maschinenhalle des Industriemuseums Sensenhammer zu hören. Die Musiker der sechsköpfigen Band kommen aus Leverkusen, Köln und Burscheid. Eintritt: zwölf Euro (Abendkasse), zehn Euro (Vorverkauf).

Die katholische Kirchengemeinde Hl. Kreuz lädt für Sonntag zu ihrem Pfarrfest ein. Es beginnt nach der 11 Uhr-Messe auf dem Platz vor der Kirche. Geboten werden Musik, Spielangebote und die Möglichkeit, sich in der Kita umzuschauen. Der Erlös wird zwischen der Gemeinde und ihren Partnern in der sogenannten Dritten Welt aufgeteilt.

Street Art mit allen Facetten zeigt die Ausstellung „Stadt, Straße, Mensch“, die ab Sonntag, 30. Juni, 11 Uhr, im Industriemuseum Sensenhammer zu sehen ist. Schüler der Käthe-Kollwitz-Schule zeigen das Leben auf der Straße in seiner Vielfalt auf und zeigen, was ihnen im öffentlichen Leben auffällt und sie interessiert. Die Besucher der Ausstellung, die dort bis zum 25. August zu sehen ist, können sich interaktiv an den Arbeiten beteiligen.

Der Wildpark Reuschenberg lädt für Sonntag von 11 bis 17 Uhr zum Kinderfest ein. Auf der Waldbühne gibt es ein buntes Programm mit Clown und Musik, dazu werden Ponyreiten, Hüpfburg und Kinderschminken geboten, auch der Löwenclub von Bayer 04  ist mit dabei. Kinder bis zu drei Jahren zahlen keine Eintritt, Kinder von vier bis 14 Jahren drei Euro, ab 15 Jahre fünf Euro. Eine Familienkarte (ab vier Personen, davon höchstens zwei Erwachsene) kostet 15 Euro. Da Parkplätze rar sind, empfiehlt sich die Anreise per ÖPNV mit den Buslinien 203/204. Foto: Miserius (Archiv)

(cebu)