Vorsorgeaktion gegen Fußpilz in der Kabine von Bayer 04 Leverkusen

Vorsorgeaktion : „Volltreffer gegen Fußpilz“ in der Kabine von Bayer 04

Füße sind nicht nur wichtiges Kapital für Sportler, sondern bedürfen auch bei der Allgemeinheit besonderer Aufmerksamkeit. Der Meinung waren die verschiedenen Akteure, die in der Umkleidekabine der Auswärtsmannschaft bei Bayer 04, auf der eigens installierten Media-Couch Platz nahmen und sich unter dem Motto „Volltreffer gegen Fußpilz“ über das leidige und juckende Symptom unterhielten.

Etwa zwei Drittel der Bevölkerung sei von Fußpilz schon mal betroffen gewesen. Da der Pilz sehr ansteckend sei, sei eine schnelle und gründliche Therapie wichtig, sagte Professor Hans-Jürgen Tietz aus Berlin. Und: „Gerade im Sport ist der Fußpilz gerne zu Gast.“ Tietz erinnerte an Fußballspieler Alex Alves (Herta BSC Berlin), der 2012 im Alter von nur 37 Jahren an Leukämie starb. 2001 setzte ihn ein Fußpilz außer Gefecht. Medien und Fußballfans lachten über diese „Lappalie“. Aber es ist für Tietz selbstverständlich, dass der Spieler damals nicht spielen konnte, schließlich sei Fußpilz sehr unangenehm, und wenn er fortgeschritten ist, könne er auch zu einer Blutvergiftung führen. Allerdings würde man nur am Fußpilz allein nicht sterben.

Mit auf der Couch saß Anna Klink, Fußball-Torhüterin beim Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen. Am vergangenen Wochenende feierte sie mit ihren Teamkameradinnen ausgelassen den Klassenerhalt in letzter Sekunde. Sie weiß, wie wichtig die Fußpflege ist. „Wenn meine Füße nicht in Ordnung sind, kann ich meine Leistung nicht hundertprozentig abrufen“, sagt die Nummer Eins des Frauenteams. Durch das viele Training würde der Fuß extrem beansprucht. Schwitze er viel, sei er für Fußpilz ein gefundenes Fressen. Deshalb helfe ihr und ihren Teamkollegen die Physioabteilung unter Jacquelinge Ciompala sowie Dr. Stefanie Meyer zu Altenschildesche. Hier soll der Fußpilz bereits im Keim erstickt werden. Zudem könne laut Ciompala jeder selbst etwas für seine Fußgesundheit tun: „Einfache Fußübungen während des Zähneputzens. Zum Beispiel abwechselnd auf einem Bein stehen. Das trainiert die Stabilität der Fußgelenke. Bei längerem Sitzen Schuhe ausziehen und kräftig mit den Zehen wackeln. Wechselduschen der Füße regen außerdem den Lymphabfluss an.“  Salben mit dem Wirkstoff Bifonazol seien zur gründlichen Therapie ebenfalls geeignet.

Mehr von RP ONLINE