Leverkusen: Von Bienen und Blömcher

Leverkusen: Von Bienen und Blömcher

Um 14.45 Uhr sollte am Samstag die Damensitzung der KG Rhingdörp Alaaf in der Käthe-Kollwitz-Schule beginnen, doch bereits bevor der Elferrat mit seinem Präsidenten Thorsten Herweg in den Saal einzog, war die Stimmung der Damen schon so, als feierten sie seit Stunden.

Herweg, im Biene-Maja-Kostüm, führte "seine" Damenriege an, und legte gleich los, als wäre er selbst ein Büttenredner. Überall werde vom Sparen geredet, ob in Griechenland oder ob es Zinsen für den Bundespräsidenten-Kredit seien, scherzte er.

In Rheindorf wurde aber nicht gespart, zumindest karnevalistisch nicht: Vier Stunden Programm hatte die bewährte Literatin Elfi Schmidt in die Halle geholt, und allesamt ebenso bekannte wie gute Künstler. Die etwa 450 Damen hatten ihren Spaß. Sie waren fast ausnahmslos auch kostümiert in die Aula gekommen. Zum Teil gab es ebenso originelle und phantasievolle Kostüme, zum Beispiel tanzten einige Leuchttürme ganz fröhlich, und andere Besucherinnen schauten so aus, als seien sie aus dem Film "Avatar" entwichen. Entsprechend ausgelassen war die Stimmung.

Die erreichte gleich beim ersten Auftritt einen Höhepunkt, denn das Männerballett "Die Tanzbienen" tanzte in den Saal. Die Jungs beherrschen wirklich ihr Handwerk wie die Damenballette, denn sie wurden schon deutscher Vizemeister der Männerballette und wirbeln insgesamt schon 25 Jahre — natürlich in wechselnden Bestzungen — über die Bühnen. Sie sind auch Meister der Verwandlung, und bewiesen auf der Bühne, dass man sich auch sehr schnell umziehen kann.

Wohl geformte Herrenkörper

Die wohl geformten Körper der Jungs aus Neunkirchen begeisterten die Damen im Saal, die gleich mit tanzten. Dann ging es Schlag auf Schlag, "Zwei Schlawiner" lieferten sich ein Zwiegespräch, Trompeter Bruce Kapusta, der längst eine bekannte Institution im Karneval ist, brillierte, und auch "Blom un Blömcher" zeigten, was sie können.

Allesamt waren es bewährte Karnevalsstars. Interessant auch der Auftritt von Martin Schopps mit der "Rednerschule". Schopps ist der Sohn von "Rumpelstilzchen" Fritz Schopps. Der Nachwuchsstar Martin bewies, dass er das Talent vom Vater geerbt hat und buchstäblich durch eine gute "Rednerschule" gegangen ist. Tolle Musik zum Feiern machten die "Rabaue" aus Grevenbroich, bevor schließlich zum Abschluss des Programms und zur formalen Krönung des Tages der Leverkusener Prinz Dieter in den Saal einzog, unter dem Jubel der bereits seit Stunden fröhlich feiernden Damen, so dass die Damensitzung der Rheindorfer KG einmal mehr zu einer "runden Sache" wurde.

(cpg)
Mehr von RP ONLINE