1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Knigge Mit Bigge: Vom Umgang mit dem Smartphone

Knigge Mit Bigge : Vom Umgang mit dem Smartphone

Ton ab! – Läuft! Kamera! – Läuft! Was sich so herrlich nach einer Kinofilm-Produktion anhört, ist im realen Leben manchmal eine echte Plage. Und für viele Menschen scheint sich das 'reale Leben' fast ausschließlich in ihrem Smartphone abzuspielen. Sicher – in vielen Lebenssituationen ist das Handy ein echter Segen, teils sogar lebensrettend.

Ton ab! — Läuft! Kamera! — Läuft! Was sich so herrlich nach einer Kinofilm-Produktion anhört, ist im realen Leben manchmal eine echte Plage. Und für viele Menschen scheint sich das 'reale Leben' fast ausschließlich in ihrem Smartphone abzuspielen. Sicher — in vielen Lebenssituationen ist das Handy ein echter Segen, teils sogar lebensrettend.

Aber geht Ihnen/Euch — liebe Leser — nicht auch oft das ewige Klingeln in nächster Umgebung gehörig auf die Nerven? Von "TriTraTrullala — die Post ist da!" über "Schätzelein — Du hast eine Nachricht" bis hin zu allen möglichen Hits von gestern bis heute — es klingelt, überall! An der Wursttheke, an der Kasse, im Bus, im Zug und teilweise sogar im Restaurant. Und dann "dürfen" wir oft auch noch an den so wichtigen Gesprächen teilhaben. Mal ehrlich: Wer will schon wissen, wie es der Oma nach ihrem furchtbaren Durchfall geht. Oder wer gerade mit wem Schluss gemacht hat — und dass der Idiot das auch noch per SMS gemacht hat. Ich zumindest nicht! Aber ich kann nicht fliehen. Ich stehe im voll besetzten Bus. Fragen wir uns doch bitte alle mal: Muss das Handy 24 Stunden am Tag auf volle Lautstärke stehen? Zwei oder drei Mal drücken, und es ist stumm, bevor ich z. B. einkaufen gehe. Und wenn "lautlos/vibrieren" mal vergessen wurde: Ein kurzes "Ich rufe gleich zurück" ist sowohl dem Anrufenden, als auch den umstehenden Mitmenschen gegenüber höflich.

Herzlichst, Ihr/Euer "Knigge-Bigge"

(RP)