Viele Teilnehmer beim Auftakt der Aktion Stadtradeln 2019 in Leverkusen

Am Samstag : Viele Teilnehmer beim Auftakt der Aktion Stadtradeln 2019

„In dieser Stadt können wir uns auch mit dem Fahrrad bewegen“, sagt Oberbürgermeister Uwe Richrath. Ob Leverkusen eine Fahrradstadt ist, wird seit Samstag erneut unter Beweis gestellt. Denn da startete das dreiwöchige Stadtradeln 2019. „Alle Leverkusener können am Stadtradeln teilnehmen“, fügt der Leiter der Auftakttour, Uwe Witte vom Fahrrad-Club ADFC, hinzu.

Wie auch in den vergangenen Jahren können sich die Teilnehmer in Teams anmelden, einzelne können auch zu einer Gruppe hinzu stoßen.

Vor der Wacht am Rhein in Wiesdorf sammelten sich gegen elf Uhr morgens viele Fahrradbegeisterte Leverkusener – dem Startpunkt der ersten gemeinsamen Fahrradtour des diesjährigen Stadtradeln. Eine 25 Kilometer lange Strecke von Wiesdorf über Rheindorf und Langenfeld zum Naturgut Ophoven in Opladen stand auf dem Programm dieser Starttour. „Ich freue mich sehr auf diese Tour und bin noch motivierter als letztes Jahr mehr Kilometer auf dem Fahrrad zu fahren“, sagte eine junge Teilnehmerin. Am Ziel der Fahrradtour erwartete die fleißigen Radler dann erfrischende Getränke und ein Picknick.

Eine passende App fürs Handy wurde am ersten Tag des Stadtradelns freigeschaltet. In der App müssen die Teilnehmer einen Startknopf zu Beginn der Radtour drücken und diese misst automatisch die Strecke und hält sie auf dem Kilometerkonto fest. Die zurückgelegten Kilometer werden auch auf der Internetseite der Stadt Leverkusen fest gehalten und aktualisiert. Auf der Seite können die Teilnehmer auch die Anzahl der Radler sehen die zur Zeit aktiv sind und den Stand der bisher eingesparten CO2-Emissionen prüfen.

Die Motivation an diesem Samstagmorgen ist bei den Radlern groß. Für viele ist das Stadtradeln auch zu einem kleinen Wettkampf geworden. „Wir haben ein Gruppe gegründet und treten immer gegen ein befreundetes Team an“, sagt der Leverkusener Jan Werner. Ziel von allen Teilnehmern: möglichst viele Kilometer auf dem Fahrradkonto. Viele sind schon zum vierten Mal beim Stadtradeln dabei.

Durch die Teilnahme der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule nehmen wieder viele Schüleran der Aktion teil. Die Schule hat alle Klassen angemeldet und die zurückgelegten Kilometer werden vom jeweiligen Klassensprecher gesammelt. „Diese Aktion soll die Menschen motivieren mehr mit dem Fahrrad zu fahren“, sagt Uwe Richrath. Am Ende der Aktion werden alle Kilometer zusammen gezählt und gehen in einen Wettkampf mit anderen Kommunen. Eine der Gewinnerkategorien lautet: die Kommune mit den durchschnittlich meist gefahren Kilometern pro Einwohner. Bis zum 5. Juli sind Anmeldungen noch möglich.

Mehr von RP ONLINE