1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Verfolgungsfahrt auf A1 zwischen Dortmund und Leverkusen

Autobahn voraussichtlich bis Mittag gesperrt : Verfolgungsfahrt auf A 1 zwischen Dortmund und Leverkusen

Auf Höhe einer Baustelle bei Leverkusen kam der Wagen eines 23-Jährigen, der sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte, ins Schleudern und kollidierte mit einem Lastwagen.

Ein Autofahrer hat sich zwischen Dortmund und Leverkusen eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Der 23-Jährige sollte in der Nacht zu Freitag in Dortmund von Beamten kontrolliert werden, wie eine Polizeisprecherin sagte. Er missachtete aber die Anhaltezeichen und flüchtete auf die Autobahn 1 in Richtung Köln.

Auf Höhe einer Baustelle bei Leverkusen kam der Wagen des 23-Jährigen ins Schleudern und kollidierte mit einem Lastwagen. Zu Fuß setzte der Mann seine Flucht fort, bevor er kurze Zeit später widerstandslos festgenommen werden konnte. Beamte brachten den Mann, der sich bei der Kollision leicht verletzt hatte, auf die Wache.

Wegen Bergungsarbeiten auf der A1 staute sich der Verkehr laut WDR am Morgen auf bis zu drei Kilometern. Demnach sollte die Autobahn zwischen Burscheid und Kreuz Leverkusen voraussichtlich bis zum Mittag gesperrt bleiben. Eine Umleitung führt ab dem Kreuz Wuppertal-Nord über die A46 und A3.

Zu einer ähnlichen Verfolgungsfahrt kam es auch in Bochum, bei der ein 31 Jahre alter Mann festgenommen wurde. Gegen ihn liege seit über zwei Jahren ein Haftbefehl vor, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Demnach war der Mann am Donnerstagabend mit seinem Auto in Bochum unterwegs, als Beamte ihn kontrollieren wollten. Daraufhin flüchtete er auf die Autobahn 40 in Richtung Dortmund und nahm in Bochum-Hamme wieder die Ausfahrt.

  • Rettungskräfte und ein Abschleppwagen stehen auf
    Nach Sperrungen : Schwere Unfälle auf der A1 bei Wuppertal - Autobahn wieder freigegeben
  • Der Unfallfahrer flüchtete vor der Polizei
    Helikopter im Einsatz : Verfolgungsjagd auf A1 endet in Unfall und Sperrung Richtung Köln
  • Zu einem ähnlichen Sandsturm wie auf
    Nach heftigen Sturmböen : Tagebau-Autobahn bei Grevenbroich wieder gesperrt

Der 31-Jährige habe mehrere Verkehrszeichen missachtet und sein Auto beschädigt, schließlich setzte er seine Flucht zu Fuß fort. Bei der Fahndung sei auch ein Hubschrauber zum Einsatz gekommen. Wenig später stoppten die Polizisten den Mann und nahmen ihn fest.

(dpa)