1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Verein "Wellcome" hilft Eltern nach der Geburt eines Kindes

Leverkusen sucht Ehrenamtler : Verein hilft Eltern nach der Geburt eines Kindes

Ein- bis zweimal die Woche kommen „Wellcome“-Freiwillige für einige Stunden zu den Familien, gehen mit dem Baby spazieren, während die Mutter Schlaf nachholt, oder spielen mit den Geschwisterkindern. Sie stehen mit Rat und Tat zur Seite oder hören einfach zu.

Die ersten Monate nach der Geburt eines Babys sind für Eltern herausfordernd. Ganz besonders gilt das in Zeiten von Corona, wenn Unterstützung durch Familie und Freunde sowie Kursangebote eingeschränkt sind. „Wenn Unterstützung fehlt, springen wir ein“, sagen die Ehrenamtler von „Wellcome“. Zugleich sucht der Verein in Leverkusen neue Helfer. Am Internationalen Tag des Ehrenamts, Samstag, 5. Dezember, 14 Uhr, bietet „Wellcome“ daher eine digitale Infoveranstaltung. Anmeldung unter www.wellcome-online.de/ehrenamt-veranstaltung/

Der 2002 in Hamburg gegründete Verein mit nach eigenen Angaben mehr als 4000 Ehrenamtlern an etwa 230 Standorten im deutschsprachigen Raum versteht sich als moderne Nachbarschaftshilfe: Ein- bis zweimal die Woche kommen Freiwillige für einige Stunden zu den Familien, gehen mit dem Baby spazieren, während die Mutter Schlaf nachholt, oder spielen mit den Geschwisterkindern. Sie stehen mit Rat und Tat zur Seite oder hören einfach zu. So werden erschöpfte Eltern entlastet und in ihrer neuen Rolle gestärkt.

In Leverkusen koordiniert Roswitha Rheinbay (leverkusen@wellcome-online.de) den Einsatz, vermittelt Helfer zu den Familien und begleitet deren Tätigkeit. Als erfahrene Fachkraft steht sie den Helfern und auch den Familien für alle Fragen zur Verfügung. Die Ehrenamtlichen treffen sich mit ihr regelmäßig zum Austausch und zur Fortbildung.

Für die Ehrenamtler ist die Aufgabe laut „Wellcome“ zwar intensiv, aber zeitlich begrenzt: Ein Einsatz dauert in der Regel etwa drei Monate, danach können sie entscheiden, ob sie gleich den nächsten Einsatz starten oder erst einmal pausieren. „So lässt sich das Ehrenamt gut mit unterschiedlichen Lebenssituationen vereinbaren und zum Beispiel auch mit einer Berufstätigkeit verbinden“, wirbt der Verein.

In Leverkusen bietet der Kinderschutzbund die „Praktische Hilfe nach der Geburt“ seit 2014 an. Aktuell engagieren sich 20 Ehrenamtler, die im letzten Jahr 15 Familien mit ihrer Zeit unterstützt haben. „Die Nachfrage wächst stetig, im Zuge von Corona mussten allerdings auch Ehrenamtliche pausieren, die besonderen Risikogruppen angehören“, heißt es bei „Wellcome“. Neue Helfer seien daher sehr willkommen.