Tipps der Verbraucherzentrale Leverkusen Diese Rechte haben Reisende bei einer Zugverspätung

Leverkusen · Wer Gefahr läuft, durch einen unpünktlichen Zug den Flieger zu verpassen: Zur Not schnell ein Taxi nehmen. Was ist aber, wenn man eine Bahnverbindung sehr knapp vor Abflug wählt?

 Wer wegen einer Zugverspätung ein anderes Verkehrsmittel wählt, kann sich die Kosten erstatten lassen. Aber nur, wenn er die Erstattung fristgerecht beantragt.

Wer wegen einer Zugverspätung ein anderes Verkehrsmittel wählt, kann sich die Kosten erstatten lassen. Aber nur, wenn er die Erstattung fristgerecht beantragt.

Foto: Christoph Reichwein (crei)

Sommer ist Reisezeit. Die Leverkusener Verbraucherzentrale gibt praktische Tipps, worauf Reisende achten sollten.

Mit dem Taxi zum Urlaubsflieger?

Mit der Bahn zum Flughafen und dann ab in den Urlaub – das ist komfortabel. Ärgerlich wird es jedoch, wenn der Zug Verspätung hat und man Gefahr läuft, seinen Flieger zu verpassen. Um noch pünktlich zum Flieger zu kommen, greifen viele auf die Mobilitätsgarantie NRW zurück und fahren beispielsweise mit dem Taxi zum Flughafen. Die Taxikosten können danach bis zu 30 Euro übernommen werden, wenn Bus oder Bahn mindestens 20 Minuten Verspätung haben. Wer aber erst einmal für drei Wochen im Urlaub ist, riskiert, dass seine Kosten nicht erstattet werden, warnt die Leverkusener Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW.

 Puffer einplanen vermeidet Stress

Wer eine Zugverbindung sehr knapp vor Abflug wählt, riskiert, dass er bei einer Verspätung zu spät am Gate ankommt und den Flieger verpasst. Daher lieber einen großzügigen Puffer einplanen und etwas Wartezeit vor Ort in Kauf nehmen.

Bei Verspätung: Alternatives Beförderungsmittel wählen

Sollten sich Bus, S- oder Regional-Bahn um 20 Minuten oder mehr an der Abfahrtshaltestelle verspäten, können Reisende mit Nahverkehrsticket (auch mit Deutschlandticket) eine alternative Beförderung nutzen, um ihr Ziel noch pünktlich zu erreichen. Dies können ein IC/EC oder ICE, ein Taxi, ein taxiähnlicher Fahrdienst oder ein Sharing-System (Car-, Bike-, E-Tretroller-Sharing, On-Demand-Verkehr) sein.

Frist zur Kostenerstattung

Wer eine alternative Beförderung wie Taxis oder ICE in Anspruch nimmt, muss zunächst in Vorkasse gehen. Die Kosten dafür werden erstattet – beim Fernverkehr komplett, beim Taxi, Fahrdienst sowie den Sharing-Angeboten bis zu 30 Euro pro Person, zwischen 20 und 5 Uhr sogar bis zu 60 Euro. Wichtig: Ein Antrag auf Kostenerstattung ist innerhalb von 14 Tagen zu stellen. Wer also für zwei Wochen in den Urlaub fliegt und sich erst danach um die Kostenerstattung kümmert, der bleibt auf seinen Extrakosten sitzen. Hier kann die elektronische Antragstellung helfen, um keine Fristen zu verpassen.

In diesen Fällen werden die Kosten nicht erstattet

Bei verpassten Anschlüssen und Verspätungen, die während der Fahrt auftreten, im Falle eines Streiks, bei Bombendrohungen oder Bombenentschärfungen und bei Unwettern gibt es keine Kostenerstattung.

(bu)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort