Leverkusen: Ungewöhnliche Begegnung mit der Heimat

Leverkusen : Ungewöhnliche Begegnung mit der Heimat

Die Polizisten Julia Becker und Hans-Dieter Husfeldt berichten von ihrem Lebenstraum: Amerika auf dem Motorrad (4).

Vorbei an dem Olympiaort Whistler geht es in Richtung Vancouver. Dort hat sich ganz kurzfristig mein Freund Hans-Dieter Husfeldt zu einem Besuch angekündigt. Gemeinsam wollen wir die Stadt kennenlernen. Was für eine tolle Abwechslung. Endlich wieder vereint und dann der Gegensatz zu der Einsamkeit im Norden Kanadas.

Vancouver polarisiert, eine tolle, sehenswerte Stadt. Die Stadt hat es geschafft alte Gebäude, Gebäude aus den 70ern und neue, verspiegelte Hochhäuser so miteinander zu verbinden, dass es einfach nur klasse aussieht. Wir genießen das pulsierende Leben und schauen uns den Stanleypark, den Botanischen Garten Vandusen und den Stadtteil Granville Island an. Was uns besonders fasziniert, ist, dass die Stimmung hier freundlich und friedlich ist. Und dass, obwohl hier extrem reiche Menschen neben sehr armen wohnen.

Hiervon erzähle ich sodann auch Kristian Thees, dem Moderator vom Radiosender SWR 3, der sich über Skype meldet und ein Interview für die Sendung Weltweit macht.

Nach diesen "motorradfreien" Tagen trennen sich die Wege von Hans-Dieter und mir leider wieder kurzfristig. Für mich geht's Richtung Vancouver Island, dem letzten Ziel meiner Kanadareise. Auf der Fähre dorthin treffe ich Linda.

Sie ist verwitwet, 64 Jahre und interessiert sich für meine Reise. Nachdem wir viel erzählt haben, lädt sie mich kurzerhand zu sich ein. Ich begleite sie nach Courtenay, wo ich in ihrem Haus ein kleines Zimmer mit eigenem Badezimmer bekomme. Nach dem Duschen zeigt mir Linda ihre Stadt, sie nimmt mich mit zu Freunden und stellt mich ihrer Mutter vor. Hierbei kommt noch eine tolle Verbindung zustande: Lindas Mutter ist in Norddeutschland geboren. Als kleines Kind kam sie nach Kanada. Ihr Ehemann war Polizeibeamter und hatte einen Freund, der Polizist in Leverkusen war. Der ehemalige Kommissar Erwin Prahl hat nach seinem Eintritt in den Ruhestand mehrere Bücher geschrieben und immer wieder Lesungen bestritten. Bekannt ist er dort noch immer unter dem Spitznamen "Leichen-Erwin".

Die Welt ist klein, oder? Abends lädt mich Linda noch zum Essen ein. Ich kann die Großzügigkeit kaum in Worte fassen.

Bei all' der tollen Natur und den Landschaften, den Tieren, sind es in Kanada besonders die Menschen, die mich so begeistert haben. Die Lkw-Fahrer genauso wie Linda und noch viele andere, von denen ich hier jetzt nicht erzählt habe.

Ihnen habe ich eine eigene Rubrik auf unserer Homepage www.fahrbelwesen.de/die-reise/menschen-auf-der-tour/ gewidmet.

Würde das einem kanadischen Motorradfahrer hier in Deutschland auch so ergehen?. Fortsetzung folgt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE