1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Triathlon für Regenresistente

Leverkusen : Triathlon für Regenresistente

SCHLEBUSCH Für Marcel Wüst war die Strecke "Pipifax". Schließlich ist der Ex-Radprofi anderes gewohnt: "Zwar war es sehr glitschig auf der Straße, große Probleme hatte ich aber nicht", sagte Wüst, nachdem er in der Wechselzone vom Rad gestiegen war. "Im Vergleich zu dem, was ich auf der Tour de France erlebt habe, ist das nichts."

Der 43-Jährige startete gestern beim neunten Leverkusener Triathlon erstmals mit seiner Staffel "Wüst Wüst Singbeil". Mit seinem Sohn Alexander und Daniel Singbeil vom Kölner-Triathlon-Team 01, bei dem Wüst seit vier Jahren Mitglied ist, ging er ins Rennen. Mit seinen zwölf Jahren ist Alexander noch zu jung, um teilzunehmen, der Sportpark hatte ihm aber eine Sondergenehmigung erteilt.

Knapp 500 Sportler hatten sich für den Wettkampf im und um das Freibad Auermühle angemeldet, 307 von ihnen traten gestern an. "Ich bin erstaunt, dass doch noch so viele gekommen sind – trotz des schlechten Wetters", lobte Georg Boßhammer, Leiter der Sportparks. "So extrem regnerisch war es noch nie. Aber Triathleten sind hart im Nehmen."

Genau wie einige Zuschauer, die den Schauern mit Regenjacken und Schirmen trotzten und die Sportler am Becken- bzw. Straßenrand anfeuerten. Derweil plagten sich Autofahrer mit Straßensperrungen, die zwar zum Plausch mit THW-Sperrungshelfern führten, aber auch zu Kilometern Umweg. Mancher irrte da über die löchrige Straße mit Megawasserpfützen nach Dürscheid, um von der B 51 überhaupt nach Opladen zu kommen.

  • Alex (23, Köln), Dascha (21, Solingen),
    Dascha aus Solingen dabei : „GNTM“-Kandidatinnen sehen Vorteil in Corona-Staffel
  • Gerade in Großstadten bleibt Obdachlosigkeit ein
    Früheres Hotel in Leverkusen : Orientierungshaus als Startrampe in neues Leben
  • Vor dem ersten Spatenstich am Montag
    Erster Spatenstich zwischen Kirchhellen und Gahlen : Warum der Radweg-Bau so lange gedauert hat

Promi-Staffel am Start

Die Triathlon-Teilnehmer konnten zwischen dem Volks-, Kurz- und Staffeltriathlon wählen – bei Letzterem teilen sich drei Athleten die Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen. In der "Promi-Staffel" kämpften die achtfache Paralympics-Siegerin Britta Siegers, Triathlon-Weltmeister Horst Dieter Bias und Läufer Mario Kröckert um Podiumsplätze. Auch Sportdezernent Marc Adomat nahm teil: Er bildete mit RP-Fotograf Uwe Miserius und Ex-Basketballprofi Heimo Förster das Team "Die Eisheiligen".

Ergebnisse

r Volkstriathlon 1. Platz: Simon Sareika (1:03:23), Vera Hansch (1:13:44).

r Kurztriathlon 1. Platz: Niels Nagel (2:08:00), Gisa Ellrichmann (2:39:54).

r Staffel "Wüst Wüst Singbeil" (1:04:42). Bei den Frauen gewannen die "Tri Angels" (1:18:22).

Fotos: www.rp-online.de/leverkusen

(jube)