1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Toleranz und Miteinander – interreligiöse Woche in Leverkusen startet

Schulprojekte und abendlicher Austausch : Toleranz und Miteinander – interreligiöse Woche startet

Die Uno-Generalversammlung hat vor zehn Jahren die Weltwoche der interreligiösen Harmonie, kurz die interreligiöse Woche, ins Leben gerufen. Sie soll den Dialog und das Verständnis zwischen verschiedenen Religionsbekenntnissen fördern und so zu Frieden und Toleranz zwischen den Völkern und zum Schutz der Menschenrechte beitragen, hieß es damals in dem Beschuss.

Der sieht eigentlich auch vor, dass die Woche immer Anfang Februar begangen wird. In Leverkusen läuft sie jetzt gut einen Monat später.

Von Montag, 9., bis Freitag, 13. März, sind Veranstaltungen geplant, die der Integrationsrat der Stadt mit dem Rat der Religionen in Leverkusen und in Kooperation mit örtlichen Schulen auf die Beine stellt.

Die Absichten der Uno zur Woche passen gut zu den Adressen der Auftaktveranstaltung: Die findet gleich in drei Gotteshäusern statt. Kinder von fünf Grundschulen in der Stadt haben Gelegenheit, sich die Evangelische Hoffnungskirche und die Katholische Kirche Heilig Kreuz und darüber hinaus auch die Marokkanische Moschee in Rheindorf anzusehen. Am Ende des Vormittags veranstalten die Kinder mit Vertretern des Rats der Religionen ein Abschlussveranstaltung  an der Heilig-Kreuz-Kirche.

„Gute Nachbarschaft – ein Gewinn für alle“ ist der Abend in der Moschee am Kiesweg 7 am Dienstag, 10. März, überschrieben, bei dem  der Rat der Religionen den Stellenwert einzelner Religionen erörtern und in Austausch mit den Teilnehmern kommen möchte. Beginn: 19 Uhr.

An den Grundschulen prägt die interreligiöse Woche etwa den Stundenplan. So beschäftigt sich die Astrid-Lindgren-Schue mit dem Thema „Goldene Regeln“ im Christentum, Islam, Judentum und Buddhismus,  Kinder der Kerschensteinerschule besuchen die Synagoge in Köln, die Schüler der GGS Opladen erarbeiten das Thema „Toleranz und friedliches Miteinander“.

Im Haus der Integration, Manforter Straße 184, geht es am Donnerstag, 12. März, 18 Uhr, für alle Interessierten beim Frauenarbeitskreis des Integrationsrates um „Die Rolle der Frau in den Religionen“.