THW Leverkusen Leben retten in Manfort – zur Probe

Manfort · Das Technische Hilfswerk Leverkusen nutzt leere Wohnhäuser für Einsatzübungen. Mit dabei: die Fachgruppen Bergung, Schwere Bergung, Notversorgung sowie Notinstandsetzung und Ortung.

Zwei Einsatzkräfte üben in der Luisenstraße am gebauten Objekt.

Zwei Einsatzkräfte üben in der Luisenstraße am gebauten Objekt.

Foto: Miserius, Uwe (umi)

Die Abbruchhäuser der Wohnungsgesellschaft Leverkusen (WGL) an der Luisenstraße in Manfort waren genau die passende Kulisse. Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) übten am Wochenende dort für den Ernstfall. Damit dann alles klappt, wenn es muss, probten die Fachgruppen Bergung, Schwere Bergung, Notversorgung und Notinstandsetzung und Ortung den ganzen Tag über.

Und hatten dabei unter anderem vierbeinige Unterstützung aus Viersen. Die Rettungshunde des THW-Ortsverbandes Viersen und ihre Hundeführer hätten ebenfalls mitgeübt, berichtet Roland Wegner vom THW-Ortsverband Leverkusen.

Dass die Wohnungsgesellschaft die Häuser, die abgerissen werden sollen, zur Verfügung stellt, war ein Glück für das Technische Hilfswerk. Wegner betont: „Die Fachgruppen des Ortsverbandes freuen sich über die Möglichkeit, an realen Objekten trainieren zu dürfen.“

An und in bewohnten Häusern wäre die große Übung womöglich so kaum möglich gewesen. Denn trainiert wurden zwischen 10 und 17 Uhr am Samstag unter anderem „das Verhalten an der Einsatzstelle, das Abstützen und Aussteifen von Gebäudeteilen, das Schaffen von Zugängen und Durchbrüchen, die biologische Ortung mit den Rettungshunden, die technische mit Suchgeräten und die Rettung von Personen aus dem Gebäude mit Hilfe von Leitern“, fasst Wegner den fiktiven Ernstfall im Nachhinein zusammen.

(LH)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort