1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Sylvia Löhrmann auf Stimmenfang in Wiesdorf

Leverkusen : Sylvia Löhrmann auf Stimmenfang in Wiesdorf

Eine gute Arbeit hätte sie ja gemacht, die NRW-Minderheitsregierung, wurde Schulministerin Sylvia Löhrmann, die jetzt zusammen mit dem Leverkusener Grünen-Landtagskandidat Dirk Trapphagen auf Wahlkampftour in Wiesdorf unterwegs war, gelobt. Doch im selben Moment wurde das Lob mit einem Tadel versehen.

"Dass Sie sich einfach 500 Euro aus der Kasse genommen haben, ist nicht in Ordnung", erregte sich der Bürger. Die pädagogisch vorgebildete grüne Spitzenkandidatin blieb ebenso gelassen wie freundlich und versuchte, dem Herrn am Stand von Bündnis 90/Die Grünen sachlich zu erklären, dass in ihre eigene Tasche nichts davon gewandert ist. Die umstrittene Erhöhung fließe in ein Renten-Versorgungswerk für jüngere Abgeordnete.

Für sie gelte das alte Recht, trotzdem zahle auch sie diesen Beitrag. Und weil sie ihn voll versteuern müsse, bleibe ihr sogar etwas weniger als früher. Das sei aber in Ordnung, findet sie. Wenn es keine ordentliche Renten-Finanzierung gebe, würden sich nur noch Beamte für ein Abgeordnetenamt zur Verfügung stellen. Für den Augenblick schien die Erklärung einleuchtend, der Gesprächspartner kritisierte, dass sich Städte wie Leverkusen verschulden müssen für den Soli.

Da stimmte ihm Löhrmann zu, das sei genau ihre Forderung: "Wir wollen den Bedarfs-Soli und nicht einen, der nach Himmelsrichtung verteilt wird." Am meisten wurde die Ministerin, deren Parteizugehörigkeit von weitem an der grünen Jacke zu erkennen war, auf das Thema Schulpolitik angesprochen. Um ökologische Produkte und Kritik an Massentierhaltung ging es bei den Marktbesuchern in der City.

Mehrfach wurde sie auf den Senkrechtstart der Piratenpartei angesprochen, die laut Umfragen den Grünen Punkte abjagt. "Angst ist ein schlechter Begleiter", zitierte Löhrmann den Bundespräsidenten. Stattdessen setzten die Grünen auf eine sachliche inhaltliche Auseinandersetzung. Das Piraten-Programm sei weder durchfinanziert noch vernünftig. Beispiel: die Einführung eines Kurssystems für jüngere Schüler. Die, sagte Löhrmann, brauchten verlässliche Beziehungen zu Lehrern.

(RP/rl/ila)