Strahlende Bilder und Menschenskulpturen ab Sonntag in Hitdorf zu sehen

Neue Schau in der Galerie Flow Fine Art : Strahlende Bilder und Menschenskulpturen

Die Galerie Flow Fine Art eröffnet am Sonntag eine neue Schau, die auch in der Kunstnacht zu sehen ist.

Wie von hinten beleuchtet strahlen die Bilder von Bruno Kurz, auf die in der Galerie Flow Fine Art nur ein einzelner Spot gerichtet ist. „Lichtpassagen“ sind die abstrakten Arbeiten, die nicht nur wegen des Horizontal-Formats als nordische Landschaft erscheinen. Zum einen bevorzugt er kalte Farben. Schichten von Blau, kühlen Grün- und Grautönen lassen teils den Grund sichtbar werden. Kurz arbeitet gerne auf Metall und überzieht die überlagernden Farbaufträge zum Schluss mit transparenter Hochglanzlasur, was eben jenen Leuchteffekt schafft. Manchmal hat er in den silbernen Untergrund tiefe Strukturen gekratzt. Bei einer Arbeit ist das so extrem, dass sich die gesamte Farbigkeit des Bildes verändert, je nachdem ob man es von links, mittig oder von rechts betrachtet. Dazu gibt es Großformate – sowohl farbintensivere neuere Werke, als auch zarte ältere auf Leinwand.

Fotografie zeigt Uwe Langmann, der mit der Kamera „Stille Momente“ entdeckt und zusätzlich verstärkt hat. Etwa dadurch, dass er Aufnahmen den Hintergrund entzog und etwa eine Schafherde auf kühlem Weiß wirken lässt. Wie zarte Aquarelle erscheinen dagegen die Exponate seiner erzählerischen Serie.

Der Bildhauer Klaus Schröder, dessen Arbeitsweise von der Philosophie Rudolf Steiners beeinflusst ist, war bereits in der Hitdorfer Galerie zu Gast. Aktuell sind zwei hohe Holzobjekte zu sehen, die aussehen, als habe ein Riese einen vier Meter langen Vierkantbalken so umgebogen, dass er aufrecht in den Raum passt. Tatsächlich ist die Skulptur aus einem Stück geschnitten. Der Anstrich in Hellblau, beziehungsweise sanftem Orange verstärkt die spielerische Wirkung.

Eine Neuentdeckung war für Kuratorin Jennifer Grasshof die Gruppe „Cater“ aus einem Dolomitental in Norditalien, wo einerseits die Holzschnitztechnik über mehrere Generationen weitergegeben wurde. Wo aber viele Künstler daraus ihre eigenen Stile und Arbeitsweisen entwickelten. Aus dieser Fülle hat sie vier Holzbildhauer ausgewählt, die ganz unterschiedliche Zugänge haben. Etwas Sakrales vermitteln die gestreckten und formreduzierten menschliche Figuren in unterschiedlichen Größen. Aus einem Holzblock von zehn mal 20 Zentimeter wurde eine filigrane Gruppe herausgebildet. Daneben stehen naturalistische Menschenskulpturen. Faszinierend: die Kombination von modellierten Holzplatten, die mit Landschaftsfotos bedruckt wurden.

Galerie Flow Fine Art, Rheinstr. 54, Vernissage; Sonntag, 15. September, 15 bis 19 Uhr. Matinees am letzten Sonntag im Monat von 11 bis 14 Uhr. Kunstnacht am 11. Oktober: 18 bis 0 Uhr.

Mehr von RP ONLINE