Leverkusen: Stolper-Schotter auf der Ringstraße

Leverkusen : Stolper-Schotter auf der Ringstraße

Der Bürgersteig vor der Awo-Kita ist für Mütter mit Kinderwagen unpassierbar. Ein unzumutbarer Zustand.

An Kummer sind die Anwohner der Ringstraße in Hitdorf ja inzwischen gewohnt. Schlaglöcher reihen sich aneinander, Bürgersteige sind vielerorts nur angedeutet. Auf dem Teilstück zwischen der Widdauener Straße und der Weinhäuserstraße ist nun ein weiteres Ärgernis hinzugekommen: Vor dem Kita-Neubau Ringstraße 73 ist eine regelrechte Schotterpiste entstanden. Anfang Januar wurde ein schmaler Streifen "Bürgersteig" entlang der Kita mit sehr grobem Schotter aufgeschüttet, vereinzelt stehen Hydranten hervor — gefährliche Stolperfallen sind das Ergebnis. "Das ist kein Bürgersteig, das sind faustgroße Steinbrocken", schimpft eine Ringstraßen-Anwohnerin (Name der Redaktion bekannt).

Hintergrund für den teils erbärmlichen Zustand der Ringstraße ist die Tatsache, dass die damals provisorische Baustraße nie ausgebaut wurde. Das aktuell heiß diskutierte Hitdorfer Verkehrskonzept sieht daher unter anderem den Ausbau der Ringstraße vor. So weit so gut — wäre da nicht das Problem mit der Umgehungsstraße: Bei der Bürgerbefragung stimmten fast 60 Prozent der Abstimmungsteilnehmer für einen Ausbau mit Umgehungsstraße. Seitdem herrscht Stillstand, die beiden gegnerischen Lager blockieren sich.

"So wie es im Moment aussieht, kann es noch Jahre dauern, bis die Ringstraße tatsächlich ausgebaut wird", klagt die Anwohnerin. Der jetzige Zustand des Bürgersteiges sei "unzumutbar" und könne unmöglich so bleiben. "Für ältere Menschen mit Gehhilfen, Eltern mit Kinderwagen oder Frauen in hohen Schuhen ist ein gefahrloses Begehen nicht möglich. Fußgänger werden gezwungen, auf der Straße zu laufen", erläutert die Anwohnerin. Auch ein Ausweichen auf den Gehweg auf der anderen Straßenseite sei nicht möglich, da dort immer Autos parkten.

"Ich habe mich dann am 14. Januar telefonisch an die Technischen Betriebe Leverkusen (TBL) gewandt und dort die Auskunft erhalten:, Ich solle mir keine Hoffnung machen, bis zum Ausbau der Ringstraße würde sich an der Situation nichts ändern'", berichtet die Seniorin. Diese Aussage habe sie maßlos geärgert. Daraufhin habe sie zwei Schreiben an die TBL gesendet, mit der Bitte, eine Ortsbesichtigung zu veranlassen. "Auf beide Schreiben habe ich bis heute keine Antwort erhalten."

Von den Technischen Betrieben heißt es dazu: "Wir sind an dieser Stelle nicht für den Bürgersteig zuständig." TBL-Chef Reinhard Gerlich erläutert: "Der Gehweg gehört offiziell zur Außenanlage der neuen Kita und fällt somit nicht in unseren Zuständigkeitsbereich."

Die Stadt verweist wiederum auf den Kita-Bauherren, die Wohnungsgesellschaft Leverkusen (WGL). "Es hat an dieser Stelle nie einen richtigen Bürgersteig gegeben. Die ausführende Baufirma hat nach Abschluss der Kita-Bauarbeiten lediglich den alten ,Schotter-Zustand' wieder hergestellt", erläutert Stadtsprecher Michael Wilde. Diese Arbeiten seien danach auch von der städtischen Bauaufsicht abgenommen worden. "Leider ist der Schotter nachträglich abgesackt, so dass nun Stolperfallen entstanden sind." Die WGL habe nun Mittwochnachmittag die zuständige Firma noch einmal nachdrücklich beauftragt, den Weg in Ordnung zu bringen und für eine "ebene Fläche" zu sorgen.

(RP/ac)
Mehr von RP ONLINE