Leverkusen: "Sterntaler" verteilen 674 Geschenke an Kinder

Leverkusen: "Sterntaler" verteilen 674 Geschenke an Kinder

Privatleute und Unternehmen unterstützen die Aktion der Bürgerstiftung Leverkusen zugunsten bedürftiger Familien.

Das Weihnachtsfest ist nicht nur das Fest der Liebe und der Erinnerung an die Geburt Christi, sondern auch ein Fest der Geschenke. Strahlende Kinderaugen schauen den ganzen Abend auf die bunten Verpackungen unter dem Weihnachtsbaum. Allerdings nicht in jeder Familie. Bei einigen Kindern fließt vielleicht die eine oder andere Träne, weil es unter dem Baum recht leer aussieht. Hier springt zum zehnten Mal die "Sterntaler-Aktion" der Bürgerstiftung Leverkusen ein.

Für die Mädchen und Jungen bedeutet das: Sie dürfen einen Wunsch (außer technischen Geräten oder Computerspielen) im Wert von maximal 20 Euro auf einen Stern schreiben. Die einzelnen Sternpaten erfüllen dann den Wunsch. Die eingereichten Präsente übergibt die Bürgerstiftung Leverkusen im Rahmen einer kleinen Feier in der jeweiligen Kindereinrichtung. Da nicht jede Familie gerne über ihre finanzielle Bedürftigkeit spricht, herrscht dabei vollständige Anonymität.

"Es kann nicht sein, dass Wünsche auf den Zetteln stehen, die eigentlich jedem Kind schon einmal erfüllt worden sein sollten", erklärt Saskia Lagemann, Geschäftsführerin der Stiftung. Ein Wunsch sei ihm besonders in Erinnerung geblieben, ergänzt Sparkassen-Chef Rainer Schwarz: "Es stand ,eine Tafel weiße Schokolade' drauf. Da bekomme ich heute noch Gänsehaut."

  • Jüchen : Bürgerstiftung verteilt 135 Geschenke an Kinder

Im Jubiläumsjahr unterstützen erneut viele Leverkusener Unternehmen und Privatpersonen die Aktion. Darunter Lorenz Smidt, der schon viele Jahre dabei ist und auch nach dem Verkauf seines Möbelhauses als Privatmann weitermacht. "Hier spielt es keine Rolle ob ich geschäftlich oder privat mitmache. Es ist einfach eine tolle Aktion, die ich gerne unterstütze", sagt er. Es gebe zwar zahlreiche Projekte, die Familien Geld zur Verfügung stellten, bei denen aber die finanzielle Hilfe nicht direkt beim Kind ankomme. Das sei bei den "Sterntalern" anders.

2008 fing alles an. Damals konnten insgesamt 238 Sternpaten gefunden werden. Im vergangenen Jahr hatte die Stiftung bereits 638 Unterstützer, und in diesem Jahr werden 674 Geschenke verteilt. "Wir lechzen allerdings nicht nach Rekorden", erklärt Saskia Lagemann. Bei zu vielen Geschenken würden am Ende auch Kinder beschenkt, die dies nicht wirklich nötig hätten.

Deshalb müssten sich die Unterstützer bereits um die einzelnen Sternpaten streiten. "Bei uns gingen die Sterne sofort weg. Es ist schon erstaunlich, wie viele Mitarbeiter hier gerne mitmachen", sagt Meinolf Sprink, Direktor für Fans und Soziales von Bayer 04, dessen Team zum ersten Mal mit dabei ist. Gleichzeitig bestätigt er: "Das läuft so gut, da können Sie sicher sein: 2018 sind wir wieder dabei."

(hawk)