Stefan Kießling trainiert mit Kindern in Leverkusen

Trainieren wie die Profis: Der ultimative Kick mit Stefan Kießling

Die Bayer 04-Legende hat mit 25 Kids eine ganz besondere Übungseinheit absolviert. Der Ex-Stürmer und die Kinder waren begeistert.

Nach ein paar Übungen zum Aufwärmen gab es endlich eine Einheit mit dem Ball, später dann auch ein Trainingsspielchen. Aus ein paar Metern Entfernung war am späten Donnerstagnachmittag nicht zu erkennen, wer da im Licht der untergehenden Herbstsonne neben der BayArena trainiert. Die Profis hatten ihr Training schon hinter sich, aber vielleicht leitete der viele Jahre als Trainer tätige Dirk Dreher da eine Jugendmannschaft von Bayer 04 an?

Nur, wer genau hinsah, erkannte, dass die Jugendlichen etwas bunter zusammengewürfelt waren als die Nachwuchsteams. 25 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 13 und 18 Jahren feilten auf Einladung des Teens04-Klubs von Bayer Leverkusen mit einem ganz besonderen Trainer an ihren Fertigkeiten. Denn Dreher trat nur als „Co“ von Stefan Kießling auf. Der 34 Jahre alte Ex-Profi hatte extra für die jungen Mitglieder des Bayer-Fanklubs noch einmal die Fußballschuhe geschnürt, um ihnen eine ganz besondere Trainingseinheit zu ermöglichen.

Einmal im Jahr lädt der junge Fanklub der Werkself zu diesem Event mit prominenten Trainern. Aus einer Vielzahl an Bewerbern würden dann 25 Gewinner gelost, erklärte Marc Jansen. Er kümmert sich im Verein unter anderem um die jungen Fans – und darum, dass es bestenfalls immer mehr werden. „Um Kinder für Bayer04 zu begeistern, muss man sich eben etwas Besonderes einfallen lassen“, sagte Jansen.

  • Social-Media-Hit : Was es bei Kießlings Bayer04-Debüt noch nicht gab

Deswegen stand am Donnerstag neben Dreher und Kießling auch Profi-Torwarttrainer David Thiel auf dem Platz. Zudem stattete Bayer die Gewinner mit Shirts, Hosen und Stutzen der Werkself aus. Wichtig für Jansen: „Es ging hier nicht darum, ob jemand besonders gut ist, sondern darum, ein Erlebnis zu haben, das man nie vergisst.“

Das gilt auch für Kießling. Nach 403 Bundesligaspielen für Nürnberg und Leverkusen wurde er im Sommer als „Referent der Geschäftsführung“ die rechte Hand von Bayer-Boss Rudi Völler. Nun stand er zum ersten Mal als Trainer auf dem Rasen – nach hunderten Einheiten als Spieler kein Problem. „Genau für solche Aufgaben bin ich ja da“, sagte Kießling, inzwischen eine der bekanntesten Identifikationsfiguren des Klubs. Solche Termine abseits des Schreibtisches lasse er sich nicht nehmen. Und für die hochmotivierten Jung-Fans hatte er nur Lob übrig: „Es ist keiner dabei, der nichts kann.“ Wenn das jemand beurteilen kann, dann „der Kieß“.

Die Jugendlichen tauten bei dem ehemaligen Stürmer schnell auf. Einer der Teilnehmer war extra vorzeitig aus dem Urlaub aus der Türkei zurückgekehrt. Und auch Luis (13) und Tina Jaschinski (15) waren mit den außergewöhnlichen 15 Minuten überglücklich. „Kießling war immer mein Lieblingsspieler“, verriet Tina. Wie ihr Bruder spielt sie im Verein Fußball und ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen, ein paar Tipps von den Profis einzuholen. „Das ist schon sehr cool. Ich habe zuhause auch ein paar Trikots von ihm“, schwärmte auch Luis. Später waren die jungen Fußballer in schwarz-rot dann doch noch von Profis zu unterscheiden. Trainer Kießling musste lange Autogramme schreiben – was bei der „großen“ Werkself wohl eher selten vorkommt…

Mehr von RP ONLINE