Autobahnkreuz Leverkusen: Stau erwartet: Verkehrsführung wird geändert

Autobahnkreuz Leverkusen : Stau erwartet: Verkehrsführung wird geändert

Um die marode Brücke am Autobahnkreuz Leverkusen zu entlasten, ändert der Landesbetrieb Straßen-NRW am Samstag die Verkehrsführung. Die Markierung für die verengten Fahrstreifen dauert von 8 bis 18 Uhr. Weil dafür eine Spur gesperrt werden muss, ist mit erheblichem Stau zu rechnen.

"Wir müssen jetzt handeln", sagt Heinz-Jürgen Hermanns von Straßen.NRW - die Schäden sind bekannt, doch das Wetter nicht optimal. Wegen der Minusgrade habe man sich für Farbmarkierungen statt Klebestreifen entschieden. Sollte es jedoch schneien, müssen die Arbeiten auf Sonntag oder den nächsten Samstag verschoben werden.

Um das Brückenbauwerk am Kreuz zwischen A3 und A1 zu entlasten, werden alle sechs Fahrspuren verengt, es wird ein Lkw-Überholverbot verhängt und ein Mindestabstand von 25 Metern zwischen den Lkw vorgeschrieben. Für den gesamten Verkehr gilt ein Tempolimit von 60km/h.

Anfang der Woche hatte das NRW-Verkehrsministerium angekündigt, dass die Brücke überlastet ist und verstärkt werden muss. Die Arbeiten sollen drei bis sechs Monate dauern. Über die Rheinbrücke an der A1 dürfen seit Ende November keine Fahrzeuge über 3,5 Tonnen fahren, die Sanierung soll Anfang März beendet werden.

Landesverkehrsminister Michael Groschek (SPD) fordert nun einen Notfall-Fonds zum Erhalt der Verkehrswege. Zusätzliche Maut-Gebühren sollen den Topf füllen. Pro Jahr fehlen deutschlandweit sieben Milliarden Euro.

(irz)
Mehr von RP ONLINE