Großeinsatz für Feuerwehr: Starker Regen in Leverkusen: Keller laufen voll

Großeinsatz für Feuerwehr: Starker Regen in Leverkusen: Keller laufen voll

Eine dicke schwarze Wolke über Lützenkirchen signalisierte schon Unheil: Am Mittwoch um 17 Uhr ergossen sich große Regenmassen über den Stadtteil. Im Nu standen zahlreiche Keller unter Wasser, in einem Mehrfamilienhaus drückte das Wasser aus dem Kanal hoch. Gleichzeitig floss Regenwasser aus dem überfluteten Hof ins Haus.

Der Einsatzschwerpunkt lag im Bereich Lützenkirchen und Quettingen. Insgesamt mussten an 32 Stellen vollgelaufene Keller und Tiefgaragen ausgepumpt werden, meldet die Feuerwehr.

Schließlich erreichte das Wasser 30 Zentimeter Höhe im Gemeinschaftskeller. Glück im Unglück: Der Waschmaschinenkeller blieb trocken, die Maschinen also ganz. Nur die Fahrräder der Hausbewohner standen im Nass. Die Leverkusener Feuerwehr-Einsatzleitung alarmierte neben den Berufsfeuerwehrleuten alle Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehren.

  • Infos : So oft rückte die Feuerwehr Leverkusen 2013 aus

"Die Notrufe kamen aus vielen Stadtteilen", sagt Feuerwehrchef Hermann Greven. Einige Hausbewohner helfen sich derzeit noch einigermaßen selbst und schöpfen das eingedrungene Wasser mit Eimern aus den Kellerräumen. Mehrere Einsätze wurden aus der Otto-Hahn-Straße (am Werner-Heisenberg-Gymnasium) gemeldet. Wasserprobleme gab es an der Lehner Mühle und bei einem Autohandel (Prinz) an der Lützenkirchener Straße.

Zeugen berichteten auch von einer stellenweise überfluteten Straße In Holzhausen. Das Wasser soll teils bis an die Unterkante von Pkw-Türen gestanden haben. Auf der Bismarckstraße in Manfort mussten sich die Feuerwehrleute dazu um eine Ölspur kümmern.

(RP)