Leverkusen: Stadtteilmanagement will jährlich 40.000 Euro für Hitdorf verteilen

Leverkusen: Stadtteilmanagement will jährlich 40.000 Euro für Hitdorf verteilen

Ein Jahr ist es nun her, dass für den Ortsteil Hitdorf ein Stadtteilmanagement eingerichtet wurde. Nun berichtete David R. Froessler, der beauftragte Stadtteilmanager, in der Sitzung der Bezirksvertretung über den aktuellen Stand. Der Ingenieur zeigt sich von dem Engagement der Bürger angetan.

Zur Erinnerung: Das Dezernat für Planen und Bauen hatte im Rahmen des Integrierten Handlungskonzeptes das Stadtteilmanagement eingerichtet, das fünf Jahre lang aktiv sein soll. Ein Verfügungsfonds von mehr als 200.000 Euro steht den Vereinen und Bürgern zur Verfügung, um mit Aktionen ihren Stadtteil zu beleben und zu entwickeln, also 40.000 Euro pro Jahr. Die Auftaktveranstaltung war im März 2017.

Bislang sind elf förderfähige Anträge mit einem Gesamtvolumen von rund 25.000 Euro eingegangen. Mit Hilfe des Geldes wurden Angebote wie eine "Eltern-Kind-Gruppe Hitdorf", ein "Graffiti-Workshop für Kinder und Jugendliche", das "Kinderturnen in der Hitdorfer Stadthalle", der "Tanztee für Senioren", die Vortrags- und Workshopreihe "Gesund in Hitdorf" und der "Bouleplatz Hitdorf" verwirklicht.

  • Leverkusen : Bouleanlage in Hitdorf ist fertiggestellt

Andere Ideen werden bereits umgesetzt, berichtete Froessler den Mitgliedern der Bezirksvertretung: "Derzeit wird die Skateranlage am Hitdorfer See erneuert." Auch ein "Besinnungspfad" am Rheinufer und ein Bücheraustauschschrank stehen auf der Agenda. Damit all diese Aktivitäten auch unter den Bürgern gut kommuniziert werden, soll ein Stadtteilblatt publiziert und Mails verschickt werden. Ebenfalls auf dem Plan des Stadtteilmanagers steht die inhaltliche Unterstützung der "Bürgermeile Leverkusen-Hitdorf", also die Unterstützung des Vereins "Villa Zündfunke". Die Angebote, die aus den Mitteln des Verfügungsfonds entstehen, sollen dort, an der Hitdorfer Straße 196, ansässig werden.

(s-g)