1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Stadtgespräch

Ausgeklügelt: Regen macht den Werkself-Rasen von unten schön

Ausgeklügelt : Regen macht den Werkself-Rasen von unten schön

Die 45 Besucher haben gleich zu Beginn ihrer Stadionführung einen Merksatz mit auf den Weg bekommen: "Sie dürfen den Rasen streicheln oder küssen, aber bitte nicht betreten", bat Stadionführer Christoph Nicolini die Teilnehmer kürzlich bei einer Stadtrundfahrt des Vereins "Leverkusen, ein starkes Stück Rheinland", als sie eine Stunde in der BayArena des Bundesligisten Bayer 04 verbrachten. "Wir alle haben Moose, Samen und Vogelkot unter unseren Schuhen", fügte er erklärend hinzu. Für den guten Rasen ist das freilich nichts.

Die 45 Besucher haben gleich zu Beginn ihrer Stadionführung einen Merksatz mit auf den Weg bekommen: "Sie dürfen den Rasen streicheln oder küssen, aber bitte nicht betreten", bat Stadionführer Christoph Nicolini die Teilnehmer kürzlich bei einer Stadtrundfahrt des Vereins "Leverkusen, ein starkes Stück Rheinland", als sie eine Stunde in der BayArena des Bundesligisten Bayer 04 verbrachten. "Wir alle haben Moose, Samen und Vogelkot unter unseren Schuhen", fügte er erklärend hinzu. Für den guten Rasen ist das freilich nichts.

Regen wirke sich aber nicht negativ auf das Grün aus. Im Gegenteil. Denn das Wasser werde vom Dach unter das Spielfeld geleitet, von wo es für die Bewässerung des Stadionrasens und der Trainingsanlagen abgepumpt werde. Der mit Sand-Lavasteingemisch verfüllte Untergrund funktioniere wie ein Schwamm. "Es könnte sieben Tage pro Woche regnen, auf dem Spielfeld wären keine Pfützen zu sehen", erläuterte Nicolini die Infrastruktur des Schmuckkästchens. Sensoren zeigen an, wie viel Wasser, Sonnenlicht, Wärme oder Salzgehalt der Rasen bekommen hat. Mit Hilfe spezieller Lampen wird Sonnenlicht manipuliert. Nicolini: "Wer abends am Stadion vorbeifährt und das Dach orange leuchten sieht, weiß, dass sie eingeschaltet sind." Durch Wasser und Sonnenlicht wachse der Rasen so stark, dass er täglich gemäht werden könne, schilderte er.

32 Kilometer Rasenheizung versorgen die Grasdecke täglich mit 27, nachts mit 22 Grad. Die Energie komme per Pipeline von der Avea-Müllverbrennungsanlage. Gleich mehrere Besonderheiten weist das Spielfeld auf: Als weltweit Einziges sei es komplett gerade. Und zusammen mit der Arena in München das Größte (68,5 Meter breit und 105,5 Meter lang) der Bundesliga. Nicolini lenkte die Blicke vom Boden auf das weltweit einzige kreisrunde Stadiondach. "Würde man den Kreis als Rad aufstellen, wäre es genau 60 Meter höher als der Kölner Dom. Das Bayerkreuz würde 4,5 Mal in dieses Dach hinein passen."

(gkf)