Städtepartnerschaft: Leverkusener besuchen Nazareth-Illit

Städtepartnerschaft : Leverkusener besuchen Nazareth-Illit

Seit 1980 besteht eine Städtepartnerschaft zwischen Leverkusen und dem israelischen Nazareth-Illit. Sie dient nicht nur der Verständigung und friedlichen Zusammenarbeit beider Städte, sondern ist auch ein Beitrag zur deutsch-israelischen Aussöhnung. In den zurückliegenden Jahren hat sich diese Städtepartnerschaft auch in politisch schwierigen Zeiten bewährt.

Zum Kennenlernen zwischen den beiden neuen Oberbürgermeistern der Partnerstädte und zur Vertiefung und Erneuerung von Kontakten zwischen den Verwaltungen sowie der Bürgerschaft unternahm eine Delegation aus Leverkusen unter Leitung von Oberbürgermeister Uwe Richrath an den Pfingsttagen eine Reise zu Arbeitsgesprächen nach Nazareth-Illit. Der Delegation gehörten unter anderem Beigeordneter Marc Adomat, Ratsfrau Annegret Bruchhausen-Scholich und der städtische Partnerstädtebeauftragte Uwe Bräutigam an.

Neben einem Treffen mit Ronen Plot, Oberbürgermeister von Nazareth-Illit, standen die Belebung von Schulaustauschmaßnahmen und die Abstimmung von künftigen Wirtschaftskontakten im Vordergrund. Den von beiden Seiten gewünschten intensiven Gesprächen in herzlicher Atmosphäre schlossen sich Besichtigungen von historischen und religiösen Stätten in der Umgebung der israelischen Partnerstadt an.

"Eine Städtepartnerschaft muss immer wieder mit Leben gefüllt werden, damit sie funktioniert", sagte Richrath nach der Rückkehr. "Ich bin sicher, dass die Bürgerinnen und Bürger beider Städte und insbesondere die junge Generation davon profitieren werden." RP

(RP)
Mehr von RP ONLINE