Leverkusen: Stadt will Balkantrasse 2017 beenden

Leverkusen: Stadt will Balkantrasse 2017 beenden

Mit dem Baubeginn des restlichen Teilstücks der Balkantrasse ist nicht vor 2017 zu rechnen. Dies hat die Stadtverwaltung Leverkusen jetzt auf einen Antrag der Bürgerliste hin mitgeteilt.

In der Stellungnahme heißt es unter anderem, schon mit Beginn der Planungen zu einem Rad- und Fußweg auf der stillgelegten Balkantrasse sei klar gewesen, dass der letzte Abschnitt zurzeit nicht umgesetzt werden kann, da die Trasse ab dem Brückenbauwerk Rennbaumstraße in das Schienennetz der Deutschen Bahn mündet, das noch immer in Betrieb ist.

Die restlichen rund 850 Meter Trasse bis zum Bahnhof Opladen lägen teilweise im Bereich der noch vorhandenen Oberleitungen der Bahn. Erst wenn die Masten und Fahrdrähte im Rahmen der Gütergleisverlegung entfernt würden, entstehe ausreichend Platz für einen Rad- und Fußweg. Außerdem müssten in diesem Abschnitt noch Grundstücke gekauft werden. Die Freiräumung der Trasse soll voraussichtlich 2016 erfolgen. Erst danach kann laut Stadt mit dem zweiten Bauabschnitt begonnen werden.

Für das Stück vom Imbacher Weg bis Bahnhof Opladen hat die Verwaltung 2012 einen Einplanungsantrag bei der Bezirksregierung Köln gestellt. Im kommenden Jahr ist die Entwurfsplanung für den zweiten Abschnitt geplant sowie die Anmeldung der Mittel im Haushalt.

(RP)