Strenge Auflagen für potentiellen Betreiber in Leverkusen Stadt will höchstens 100 E-Roller erlauben

Leverkusen · Ein Anbieter will in Leverkusen 300 E-Roller aufstellen. Die Stadt will nur ein Drittel davon erlauben. Damit die Roller zudem nicht wild geparkt werden können, soll der Betreiber strenge Vorgaben erfüllen.

 Zu viele E-Roller, die unachtsam auf Wegen abgestellt werden, soll es in Leverkusen nicht geben, sagt die Stadt.

Zu viele E-Roller, die unachtsam auf Wegen abgestellt werden, soll es in Leverkusen nicht geben, sagt die Stadt.

Foto: dpa/Britta Pedersen

Die Idee ist gut: ohne Anstrengung elektrisch surrend auf zwei Rädern über Straßen und Gehwege rollern. Die Praxis sieht teils anders aus. Seit Einführung der E-Scooter-Verleihsysteme in größeren und kleineren Städten finden sich die Fahrzeuge regelmäßig in Flüssen und Bächen oder unsachgemäß abgestellt mittig auf Fahrrad- und Gehwegen wieder. Politik und Verwaltung waren sich von Beginn an einig: E-Scooter im großen Stil soll es in Leverkusen nicht geben. Nun liegt jedoch die Anfrage eines Anbieters auf dem Tisch. Wie damit umgehen?