Stadt Leverkusen plant Busspur in Schlebusch

Fallen 30 Parkplätze weg? : Busspur in Schlebusch geplant

Zwei Varianten sind im Gespräch. Bei einer fallen 30 Parkplätze weg.

(US) Die Odenthaler Straße in Schlebusch soll stadteinwärts eine rund 500 Meter lange Busspur erhalten. Geplant ist der Busbeschleunigungsstreifen zwischen Kreisverkehr Kandinsky-Straße (Ortseingang nach Schlebusch) und Kreuzung Odenthaler Straße/Bergische Landstraße. Dies schlagen städtische Verkehrsexperten dem Stadtrat vor.

Auf diesem Stück der Odenthaler Straße rollen pro Tag rund 10.000 Kraftfahrzeuge (Stand laut Stadt: 2015). Die Strecke wird von drei Buslinien (212, 222, SB 22) genutzt. Morgens und nachmittags entwickelt sich regelmäßig ein Rückstau in Richtung Schlebusch-Mitte. Teils stehen die Fahrzeuge bis zum Edelrather Weg. Mittendrin: die Buslinien. Die Stadt empfiehlt einen völligen Umbau des rund 16 Meter breiten Streckenabschnittes. Folge der Variante 1: Die heutigen 34 Parkplätze entlang der Straße würden komplett wegfallen. Zudem müssten die 30 Jahre alten Bäume (15 Stück) gefällt werden. Auch die Energieversorgung Leverkusen (EVL) müsste ran und ihre Starkstromleitung (Mittelspannung) verlegen. Bei Variante 2 würden fast alle Stellplätze erhalten bleiben – zulasten der Gehwegbreite.

Deshalb favorisiert die Stadt die Variante 1. Bedeutet: Stadtauswärts wird ein gemeinsamer Geh- und Radweg (2,50 Meter Breite) angelegt. Daneben wird ein 1,75 Meter breiter Grünstreifen mit neuen Baumstandorten platziert. Dann folgt die sechs Meter breite Hauptfahrbahn für beide Fahrtrichtungen. Daneben will die Stadt dann die Busspur (3,25 Meter breit) bauen. Die Spur soll für Fahrradfahrer freigegeben werden, weil stadteinwärts der heutige Radweg wegfallen soll. Schließlich bleibt der zwei Meter breite Gehweg. Bei Variante 2 würde dieser Gehweg auf 1,75 Meter verkleinert. Dies hätte den Vorteil, dass 30 Parkplätze erhalten blieben.