Leverkusener Gemeinde St. Andreas plant hochwassersicheres Pfarrzentrum

Leverkusen · Der Bauausschuss genehmigt Vorplanung für neues Gemeindehaus von St. Andreas in Schlebusch. Nach den Erfahrungen der Juli-Flut wird auf Überschwemmungsschutz geachtet.

 Müllberge aus leergeräumten Kellern türmen sich nach der Juli-Flut nahe der Kirche  St. Andreas in Schlebusch.

Müllberge aus leergeräumten Kellern türmen sich nach der Juli-Flut nahe der Kirche  St. Andreas in Schlebusch.

Foto: Bernd Bussang

In einem neuen Anlauf soll die städtische Politik jetzt Baurecht für das neue katholische Pfarrzentrum in Schlebusch schaffen. Der Bauausschuss genehmigte diese Woche die Vorplanung. Stimmt auch die Bezirksvertretung III zu, wird das Projekt zwischen Bergische Landstraße, Dechant-Fein-Straße und Gregor-Mendel-Straße 30 Tage öffentlich ausgelegt, auch im Internet. Eine Bürgerversammlung ist in Anlehnung an die Corona-Schutzvorschriften nicht vorgesehen.