1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

Fußball: Witzheldens Fußballer spielen um die Deutsche Meisterschaft

Fußball : Witzheldens Fußballer spielen um die Deutsche Meisterschaft

Der Ostfriese Jörg Heitner listet die deutschlandweit erfolgreichsten Kreisliga-A-Teams in einer gesonderten Tabelle auf. Der VfL Witzhelden liegt gut im Rennen für eine Teilnahme am Endturnier.

Jörg Heitner aus dem ostfriesischen Ostrhauderfehn macht es möglich. Als aufmerksamer Leser fiel ihm eines Montags bei den Fußballtabellen mit dem SV Burlage (Niedersachsen) eine Kreisliga-A-Mannschaft auf, die ihre ersten zehn Spiele gewonnen hatte. Neugierig geworden, ob dies deutschlandweit einmalig war oder ob es noch Teams gab, die genauso erfolgreich in die Saison gestartet waren, stöberte Heitner Anfang Oktober 2011 durch sämtliche A-Ligen aller 21 Fußballverbände des DFB. Er kam auf 437 A-Ligen mit annähernd 7000 Mannschaften. Die Deutsche Meisterschaft für Kreisliga A-Mannschaften war geboren.

Fußball: Witzheldens Fußballer spielen um die Deutsche Meisterschaft
Foto: Pixelio

Woche für Woche hielt er die von Sieg zu Sieg eilenden Teams nun in einer Tabelle fest. In der Saison 2011/12 gab es in ganz Deutschland keine Kreisliga A-Mannschaft, die alle Meisterschaftsspiele gewann. Vier Teams schafften es immerhin, mit einem Remis durch die Spielzeit zu kommen. Inoffizieller Deutscher Kreisliga-A-Meister wurde der SV Hülzweiler aus dem Verband Saarland, der 29 seiner 30 Meisterschaftsspiele gewann und so auf 88 Punkte kam. Dabei beruhen Heitners Berechnung auf zwei Quotienten: dem Punktequotienten (PQ = Anzahl der Punkte geteilt durch Anzahl der Spiele) und dem Torquotienten (TQ = Tordifferenz geteilt durch Anzahl der Spiele).

  • Amon-Ra St. Brown trägt den Football
    Erfolgserlebnis in der NFL : Amon-Ra St. Browns erster Touchdown bringt Detroit den Sieg
  • BBZ-Spielerin Lara Brinkmann (mit Ball) in
    Basketball, 2. Frauen-Bundesliga : BBZ Opladen verliert gegen Berlin die Tabellenführung
  • BVBN-Mittelfeldspieler Nuh Kaymak (r.) wird in
    Kreisliga A : BV Bergisch Neukirchen gewinnt mühelos gegen VfB Langenfeld

Auch für die laufende Saison wird Heitner wieder den Deutschen A-Liga-Meister ermitteln, womöglich sogar mit einem Turnier der besten acht Teams der Tabelle, um den "wahren" Deutschen Kreisliga A-Meister ausspielen lassen. Aktuell sind 17 Mannschaften deutschlandweit noch ohne Niederlage, 30 mit einem Remis behaftet. Die Tabelle umfasst 47 Teams. Angeführt wird sie vom SV Saar 05 Saarbrücken II (Punktequotient 3,0/Torquotient 6,29), gefolgt vom SV Kickers Wahnbek aus Niedersachsen (PQ 3,0/TQ 5,5) und dem SV Pastow II aus Mecklenburg/Vorpommern (PQ 3,0/TQ 4,45). Gleich sechs Mannschaften des Fußballverbandes Niederrhein sind in der Tabelle vertreten, darunter auch der Dabringhausener TV, der auf Platz elf liegt und ebenso wie der FC Kray II (Rang sieben) und Schwarz-Weiß Alstaden (12.) alle Spiele gewonnen hat. Das Duo SC Schwarz-Weiß Düsseldorf (32.) und Concordia Oberhausen (35.) ist jeweils mit einem Remis behaftet.

Auch zum VfL Witzhelden hat sich die A-Liga-Meisterschaft herumgesprochen. Der Seriensieger der Hinrunde liegt als 13. der deutschlandweiten Liste aussichtsreich im Rennen. "Das ist eine lustige Idee", sagt Trainer Oliver Heesen. "Uns freut natürlich, dass wir in der Liste vorkommen und der Verein so auch überregional Erwähnung findet." Sollte es im Sommer zu einem Turnier der besten Kreisligisten kommen — der VfL wäre dabei. "Wir haben ein Anschreiben des Veranstalters bekommen und zugesagt, falls wir uns qualifizieren", berichtet Heesen.

Über den Konjunktiv hinaus wagt sich der Witzheldener Coach aus gutem Grund nicht. "Wir haben alle aus der vorigen Saison gelernt, als wir am letzten Spieltag den Aufstieg verpasst haben." Folglich genießt bei Heesen und seinem Team die Rückkehr ins die Bezirksliga absolute Priorität. Zumal: "Es wird schwierig genug, noch einmal so eine Serie wie in der Hinrunde hinzulegen."

Aus dem Mittelrhein droht aktuell keine Konkurrenz. Die beste Ausbeute hat dort der TV Herkenrath (Kreis Berg): zwölf Spiele, elf Siege, eine Niederlage. Damit schafft er es aber derzeit nicht einmal unter die 46 besten Teams bundesweit. Derweil liegt der SV Schlebusch II zwar ungeschlagen an der Spitze seiner Liga — vier Remis dürften indes bereits zu viel sein, um noch in die nationale A-Liga-Elite vorzustoßen.

(RP/ac)