Fußball: Witzhelden schöpft Mut aus ungünstigen Vorzeichen

Fußball : Witzhelden schöpft Mut aus ungünstigen Vorzeichen

Das Frühjahr hätte so schön und sorgenfrei beginnen können für die Fußballer des VfL Witzhelden. Mit den Niederlagen gegen die beiden direkten Abstiegskonkurrenten MSV Hillal und DSV 04 verpasste es jedoch der von Oliver Heesen trainierte Bezirksligist, sich entscheidend aus der gefährdeten Zone zu entfernen.

Das Frühjahr hätte so schön und sorgenfrei beginnen können für die Fußballer des VfL Witzhelden. Mit den Niederlagen gegen die beiden direkten Abstiegskonkurrenten MSV Hillal und DSV 04 verpasste es jedoch der von Oliver Heesen trainierte Bezirksligist, sich entscheidend aus der gefährdeten Zone zu entfernen.

Stattdessen rückte der Tabellenkeller näher zusammen. "Natürlich sind wir das selbst schuld, denn wir sind gerade im spielerischen Bereich einiges schuldig geblieben. Und dennoch sind wir mit einem blauen Auge davon gekommen, schließlich liegen wir immer noch über dem Strich", sagt Heesen.

Gerade mal einen Zähler hat der VfL jetzt Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang, wenn er morgen (15 Uhr, Fanbusabfahrt 13 Uhr am alten Busbahnhof) zu Gast beim Schlusslicht DJK Sparta Bilk ist, das sich mit vier Punkten aus den vergangenen zwei Begegnungen auf einer kleinen Überholspur befindet. Nach dem 2:1-Heimsieg über den DSV 04 reichte es für die Düsseldorfer am vergangenen Wochenende zu einem beachtlichen 3:3 gegen den Rather SV. "Sie haben sich noch lange nicht aufgegeben. Für uns wird das die nächste ganz schwere Hürde", sagt Heesen.

Im Moment spricht ihm zufolge nicht viel für seine Mannschaft — und genau darin liegt seine Hoffnung. In der Vergangenheit sei die VfL-Truppe stets am stärksten gewesen, wenn die Vorzeichen noch so ungünstig standen. Der Einsatz von Stephan Reihn und Kai Bogner ist wegen Blessuren aus der Vorwoche noch ungewiss, Simon Schmitz muss seine Rotsperre absitzen. Kapitän und Torjäger Arne Thelen plagt sich mit einer schmerzhaften Schleimbeutelentzündung im Knie herum, einem Einsatz sollte aber nichts im Wege stehen.

In der Kreisliga A empfängt Genclerbirligi Opladen morgen (15 Uhr) den Tabellensechsten 1. Spvg. Solingen-Wald 03. Bei neun Punkten Rückstand kann es für den Vorletzten nur noch darum gehen, sich engagiert aus der Meisterschaftsrunde zu verabschieden.

(lhep)
Mehr von RP ONLINE