Lokalsport: Wiederholungsspiel: Pimperl übt scharfe Kritik am Verband

Lokalsport : Wiederholungsspiel: Pimperl übt scharfe Kritik am Verband

Dicke Luft herrscht derzeit bei Fast-Break. Den Tabellenführer der Oberliga ereilte die Mitteilung des Westdeutschen Basketballverbands, dass dem Protest von Südwest Köln gegen die Wertung des Spiels im Januar stattgegeben wurde. FBL hatte die Partie ursprünglich 74:72 gewonnen.

Die Kölner reklamierten anschließend, dass der Ausgang des Spiels durch das Verwehren einer Auszeit durch die Schiedsrichter in der Schlussminute entscheidend zugunsten der Gastgeber beeinflusst wurde. Der Verband entschied nun, dass die Begegnung wiederholt werden muss. Als gastgebende Mannschaft müssen die Steinbücheler bis zum 5. März einen Termin finden. Fast-Break Coach Thomas Pimperl war bedient - vor allem, weil die Spielleitung Begründung der Version des Kölner Trainers folgte.

"Die ganze Vorgehensweise ist eine Unverschämtheit." Erschwerend komme hinzu, dass mehrere Spieler über die Karnevalstage im Urlaub seien. "Der Spielleiter lässt sich einen Monat Zeit und wir müssen jetzt ad hoc alles regeln. Die ganze Sache ist ein doppeltes Entgegenkommen für einen Kölner Trainer, der an der Vorgehensweise die Hauptschuld trägt. Aber wir werden jetzt dafür bestraft."

(sl)
Mehr von RP ONLINE