Handball : WHV statt WM beim LTV

Die Handball-Weltmeisterschaft wirft ihre Schatten bis nach Leichlingen. Das Alltags-Geschäft des LTV richtet sich derzeit streng nach den Ansetzungen des großen Turniers.

Gestern schaute sich das Team von Frank Lorenzet zunächst das Deutschland-Spiel an, bevor es selbst zu den Trainings-Bällen griff. Morgen verschiebt das Spiel um Platz drei der Weltmeisterschaft den Auftritt des Leichlinger TV in eigener Halle. Statt zur gewohnten Zeit um 18.15Uhr wird die Partie erst um 20 Uhr angepfiffen.

Dann heißt es WHV-Pokal statt WM. Und Gegner wird keine nationale Auswahl sein, sondern der Konkurrent aus der Regionalliga Ibbenbürener SV. Die Rahmenbedingungen könnten besser kaum sein: In der Hinrunde wurden die Gäste mit 15 Toren Unterschied (35:20) abgefertigt. Zudem müssen die Ibbenbürener heute Abend — genau 24 Stunden vor dem Pokal-Spiel in Leichlingen — noch gegen Soest ran. "Ich gehe trotzdem davon aus, dass sie am Samstag ihre besten Spieler schicken", bemerkt Lorenzet.

Zu seinem ersten Einsatz im Dress des LTV dürfte Sven Hüsemann kommen. Zwei Meter misst der Neuzugang für den Rückraum. Aber große Sprünge oder sogar "Wunderdinge" erwartet Lorenzet von ihm nicht. "Wir haben in ihm nun eine zusätzliche Alternative", erklärt der Trainer und formuliert sein Anspruchsdenken an das Pokalspiel so: "Wir wollen unbedingt weiterkommen und uns wieder ein Erfolgserlebnis bescheren. Wir haben ja gute Erfahrungen gemacht im Pokal", sagt Lorenzet und denkt zurück an das Gummersbach-Spiel in der vergangenen Saison. Bis erneut ein großes Los für die Leichlinger gezogen werden könnte, ist es allerdings ein weiter Weg. Denn um wiederum in den nationalen Cup einzuziehen, würde nach einem Erfolg gegen Ibbenbüren in der nächsten Runde ein Heimspiel gegen den Regionalliga-Zweiten LIT Nordhemmern folgen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE